2. Kalendertürchen: Riess Rehrücken Backform Sarah Wiener

Moin Moin,

zweiter Tag, zweiter Preis: Heute versteckt sich hinter unserem Avant-Advent-Kalendertürchen eine Rehrückenform aus der Sarah Wiener Edition von Riess. Wie alle Teile aus der Sarah Wiener Edition von Riess besticht auch die Rehrückenform vor allem durch ihre geschmackvollen Farbtupfer. Für mehr Buntes in der Küche!

Aber nicht, dass wir uns falsch verstehen: In diese Form kommt der Rehrücken-KUCHEN, kein echter Rehrücken! Damit können die kleinen Kitzlein in aller Ruhe weiter in den Wäldern herumtollen. Selbst Bambi freut sich deshalb über diesen „vegetarischen“ Rehrücken 🙂

Eins ist aber auch noch sicher: Mit dieser tollen Riess-Form von Sarah Wiener gelingt der nächste Rehrücken-Kuchen bestimmt und dank der tollen Optik kann der Kuchen dann gleich in der Form bleiben und auf dem Tisch präsentiert werden. Mit etwas Glück und Können schmeckt das Backwerk dann ja auch wie früher bei Oma. Wenn Ihr diese wunderschöne Backform für Rehrücken gewinnen möchtet, schreibt uns einfach bis 24:00 Uhr einen Kommentar unter diesen Beitrag und nennt uns euren Lieblingskuchen und am besten noch das passende Rezept dazu.

Unser gesamtes Riess Sortiment findet ihr hier in unserem Bleywarenshop.

Like & Teile unsere Seite direkt bei Facebook… das funktioniert leider nicht mit aktiviertem Adblocker 😉

[custom-facebook-feed]

Update: Herzlichen Glückwunsch, Sandra (Nr. 178), Du hast gewonnen.

278 Kommentare zu „2. Kalendertürchen: Riess Rehrücken Backform Sarah Wiener“

  1. Ein Rezept, das mir seit Kindertagen gute Dienste leistet: Eier und Salz, Butter und Schmalz, Milch und Mehl, Safran.
    Unbedingt probieren!!!

  2. … nö, nö, nö … niemals nicht kann ein RehrückenKuchen in der Form auf den Tisch kommen. Da mag die Form auch noch so wunderschön sein.
    Ein RehrückenKuchen wird mit dickem Schokoguss überzogen und mit blanchierten Mandeln bestückt …. brauner Rücken – weiße Tupfen – deshalb ja „RehRücken“ (Klugsch…..Modus aus)

    Mein Lieblingskuchen ist der SchneewittchenKuchen, schwarz-rot-weiß. Schokoteig mit versunkenen Kirschen, darauf eine Quark-Mascarpone-Creme mit Vanillezucker und ein wenig Amaretto, darüber ein roter Fruchtspiegel aus Kirschpüree … lecker schokoladig und fruchtig und sahnig … alle drei Geschmacksrichtungen zusammen sind ein Traum.

    Gruß von
    Clara

  3. Ich mag den Rehrücken mit viel Schokolade.

    Für den Rehrücken Butter, Dotter und Zucker schaumig rühren, mit erweichter Schokolade, geriebenen Nüssen, dem festen Schnee und dem mit Backpulver versiebten Mehl untermischen, in eine mit Butter gefettete, bemehlte Form füllen und bei 180 °C Ober-/Unterhitze etwa 40 bis 45 Minuten backen.

    Ausgekühlt, den Rehrücken mit Schokoladeglasur überziehen und wenn gewünscht mit geschälten, gestiftelten Mandeln bedecken.

  4. Am liebsten back ich die ‚Rüblitorte‘ mit dem Thermomix. Es ist ein trockener Kuchen mit Karotten und ist so lecker und saftig 🙂

  5. Karottenkuchen :
    350 g Möhren
    3 Eier
    180 g brauner Zucker
    1 Prise Salz
    1 TL Zimtpulver
    1 Vanilleschote, Mark
    125 ml Pflanzenöl
    1 TL Backpulver
    200 g Mehl
    100 g gemahlene Mandeln
    200 g Puderzucker
    150 g Frischkäse
    50 g weiche Butter
    Orangenzesten, zum Bestreuen
    Und so wird’s gemacht

    Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen.
    Die Möhren schälen und fein raspeln. Die Eier mit dem Zucker und dem Salz sehr gut schaumig schlagen. Zimt und Vanillemark unterziehen. Nach und nach das Öl behutsam unterrühren.
    Backpulver und Mehl mischen und sieben. Die Möhren unter die Schaummasse ziehen, dann das Mehl und die Mandeln unterheben. Den Teig auf das vorbereitete Blech geben und glatt streichen.
    Im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen und in der Form auskühlen lassen.
    Für das Icing den Puderzucker, den Frischkäse und die weiche Butter in einer Schüssel cremig rühren.
    Den Kuchen aus der Form lösen und mit der Creme bestreichen. Mit Orangenzesten bestreuen und fertig !

  6. Mein Lieblingskuchen ist der

    Apfel – Schmandkuchen (1 Backblech)

    TEIG
    250 g weiche Butter, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier, 300 g Mehl, 2 TL Backpulver,

    BELAG
    1 kg Äpfel, 500 ml Sahne, 400 g Schmand, 2 EL Zucker, 1 TL Zimt

    Für den Teig die Butter schaumig rühren. Zucker, Vanillezucker und nach und nach die Eier zufügen,
    verrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und unter den Teig ziehen. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Blech glatt streichen.
    Den Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.
    Für den Belag die Äpfel waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen. In Spalten schneiden
    und den Teig damit belegen.
    Im vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen.
    Auskühlen lassen. Die Sahne steif schlagen.
    Den Schmand mit dem Schneebesen gut verrühren. Dann die geschlagene Sahne unterheben. Die Masse auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen und glatt streichen. Zucker und Zimt mischen und
    über den Kuchen streuen.

  7. Ich liebe meinen selbstgebackenen Eierlikörkuchen nach dem Rezept von meiner Schwiegermutter:

    5 Eier
    1 Tasse Öl
    1 Tasse Eierlilör
    1 Pck. Vanillezucker
    250 g Puderzucker
    140 g Mehl
    125 g Kartoffelmehl
    1 Pck. Backpulver

    Die Zutaten der Reihenfolge nach zu einem Rührteig verarbeiten und ca. 45 Minuten bei 175 – 195 grad backen.

    Mit etwas Puderzucker bestreuen und fertig.

  8. Wir lieben diesen Kuchen:
    Das ist unser absoluter Lieblingskuchen – schnell gemacht und schmeckt einfach super und gelingt immer

    BLITZKUCHEN

    4 Eier
    1 Tasse gemalene Nüsse
    1 Tasse Zucker
    2 Tassen Mehl
    1 Tasse Öl
    150g Naturjoghurt
    1 Vanillezucker
    1 Backpulver
    Bittermandelaroma, Rum nach Geschmack
    Puderzucker für die Glasur
    Öl und Semmelbrösel für die Kuchenform

    Alle Zutaten mit dem Rührgerät kräftig verrühren. In eine eingefettete und mit Semmelbrösel bestreute Kastenform geben und bei
    160 Grad 60-70 Minuten backen. ( Evtl. mit Alufolie abdecken)
    Glasur herstellen ( Puderzucker, Wasser und Bittermandelaroma) und auf dem Kuchen verteilen

  9. Bananenkuchen mit Walnusskernen

    Fett und Zucker für die Form
    150g Walnusskerne
    75g Zartbitterschokolade
    2 Eier
    100g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    75 ml Öl
    250g Mehl
    1/2 Päckchen Backpulver
    1 Prise Salz
    2 Msp. Zimt
    3 reife Bananen
    150 ml Milch
    :: Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine 26cm-Kastenform fetten und leicht mit Zucker ausstreuen.
    :: Dann am besten alles zunächst hacken, abwiegen und mischen, bevor es losgeht – alles, bis auf die Bananen: Walnüsse und Schokolade hacken. Zucker, Vanillezucker und Eier in die Rührschüssel geben. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen. Mixer rausholen oder Küchenmaschine startklar machen.
    :: Zucker/Ei-Mischung aufschlagen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat und weißlich und fluffig ist. Öl dazugeben und unterrühren.
    Die Banenen schälen und in Scheiben schneiden, direkt in Schüssel hinein. Unterrühren.
    Dann abwechselnd die Mehlmischung und Milch unterrühren: 1/3 Mehlmischung, 1/2 Milch, 1/3 Mehlmischung, 1/2 Milch, final 1/3 Mehlmischung.
    Nun die Schokostückchen und 100g gehackte Walnüsse unterheben.
    :: In die Kastenform füllen, die restlichen Walnüsse auf den Teig streuen. Ca. 1 Stunde backen.
    In der Form 15 Minuten auskühlen lassen, dann stürzen und komplett auskühlen lassen. Am besten einen Tag durchziehen lassen.

  10. Durch meine Kids ist der beliebteste Kuchen hier ein Marmorkuchen. Glaube ein Rezept brauchs da Nicht, ist ja fast ein Klassiker:)

  11. Mir ist am liebsten ein schlichter Walnußkuchen, geht schnell, ist nicht zu mächtig und er bleibt schön saftig.

    300 g Mehl
    250 ml Milch
    150 g Zucker
    150 ml Öl
    1 Backpulver
    1 Vanillezucker
    1 gute Handvoll Walnüsse
    dunkle Schokolade für die Glasur

    Milch, Zucker und Öl in einer Schüssel verrühren. Dann das Mehl durch ein Sieb dazugeben und das Backpulver hinterher. Alles zu einer glatten Masse verrühren und die nicht zu klein gehackten Mandeln zum Schluss zugeben. In einer gefetteten Form oder auf dem Blech bei 200° C circa 25 Minuten backen. (Beim Backen in der Form dauert es etwas länger, da die Masse ja höher ist).

    Die Schokolade schmelzen und noch warm auf den Kuchen streichen.

  12. Ja was macht Sarah Wiener da? Eckige Rehrücken, das ist ja ein Ding. Die Form ist ja unten gar nicht rund wie üblich 🙂 Aber schön ist sie allemal.
    Mein Lieblingskuchen ist eine Käsesahne mit Mandarinen nach dem Rezept meiner Mama:

    Aus –
    125 g Butter
    125 g Zucker
    125 g gesiebtes Mehl
    1 Tl Backpulver
    2 Eier
    einen Rührteig machen und in eine gefettete Springform geben. Bei 175 Grad ca 20-25 min backen und auskühlen lassen.

    Aus –
    500 g Schichtkäse (kein Quark)
    200 g Zucker ( ich nehme meistens 150 g )
    1/4 L geschlagene Sahne
    1 Päckchen aufgelöste, abgekühlte Gelatine – oder Ersatz
    eine Creme herstellen bei der die geschlagene Sahne zum Schluss untergehoben wird.

    Zusätzlich brauchen wir noch:
    2 Dosen abgetropfte Mandarinen (oder frische Mandarinen)

    Den Boden einmal teilen – die Quarkmasse zur Hälfte einfüllen, die Mandarinen darauf verteilen und die restliche Masse darüber geben. Den Abschluss bildet die 2. Bodenhälte. Kühl stellen und vor dem “ Kaffeeklatsch“ schön dick mit Puderzucker verzieren – lasst´s Euch schmecken.

  13. Hallo,
    wir lieben diesen Nusskuchen, gerade gestern noch gebacken.
    Das Rezept habe ich vom Blog Food with Love

    200 g Haselnüsse, mit Haut
    100 g Mandeln, mit Haut
    250 g Butter
    200 g Zucker
    1 TL Vanillezucker
    1/4 TL *Vanillepulver
    4 Eier, Gr. M
    Prise Salz
    250 g Mehl
    1 Pk. Backpulver
    120 g Milch

    Glasur:
    100 g Vollmilch Kuvertüre
    1 EL neutrales Öl
    1 EL *Nuss Sirup
    gehackte Nüsse zum Bestreuen.

    Den Backofen auf 150 Grad
    vorheizen.
    Haselnüsse und gehackte Mandeln im Ofen für ca. 10 – 15 Minuten rösten.
    Die Haselnüsse und Mandeln fein hacken. Den Backofen auf 180° O/U – Hitze hochschalten.
    Butter, Zucker, Vanille und Eier schaumig rühren. Mehl und Backpulver mit Nüssen und Mandeln unterheben.
    Teig in die Backform geben, ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen.

    Für die Glasur die Kuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad schmelzen.

    Öl und Nuss – Sirup zugeben und verrühren.

    Nuss – Kuchen mit Glasur überziehen und den gehackten Nüssen bestreuen.

  14. Am liebsten mögen wir Marmorkuchen (Backmischung) mit abgetropften Sauerkirschen aus dem Glas in den Teig versenkt und mit geschmolzener Zartbitterschokolade überzogen.

  15. Ulrike Erbskorn

    Nachdem ich schon zweimal das Rezept aufgeschrieben habe und sich das Formular nicht hat abschicken lassen (und jedes Mal war meine Eingabe weg :(), dieses Mal nur mein Lieblingskuchen:

    REHRÜCKEN

  16. Das ist mein absoluter Liebling was Rehrückenkuchen angeht. Bisher mache ich ihn immer in einer normalen Kastenform. Vielleicht ändert sich das ja bald 🙂

    100 g Margarine oder Butter, weiche
    150 g Zucker, feiner
    4 m.-große Ei(er)
    50 g Weizenmehl
    1 Pck. Backpulver
    75 g Haselnüsse oder Mandeln, gemahlen
    2 Pck. Puddingpulver (Schoko), zum Kochen
    100 g Schokoladenraspel, zartbitter
    2 EL Milch
    200 g Kuvertüre, zartbitter
    100 g Mandelstifte

  17. Mein absoluter Lieblingskuchen Frankfurter Kranz –
    in dieser Rehrücken-Form würde ich aber einen
    Rotweinkuchen backen
    250 g Butter
    250 g Zucker
    4 Eier
    1 TL Kakaopulver
    1 TL Zimt
    100 g Schokostreusel (oder geriebene Schokoreste )
    250 g Mehl
    1 Päckchen Backpulver
    125 ml Rotwein (oder Glühwein)
    Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Die restlichen Zutaten hinzugeben, verrühren und den Teig in eine gefettete Form geben. Bei 200 Grad ca. 45 Minuten backen. Kuchen abkühlen lassen und dann stürzen.

  18. Celine Seckinger

    Ich mag am liebsten den new york Cheesecake:)

    Für den Boden muss man zuerst Butterkekse zerhacken und mit weicher Butter mischen. Diese Mischung dann in den Backofen. Für den Teig Frischkäse, Magerquark, Sahne, Vanillezucker zusammenrühren und über den fertigen Boden geben, wieder in den Backofen. Am schluss kommt noch eine Schickt, vor allem aus Schmand und wahlweise Früchte darüber.

  19. Schne Kennungen und Schwarzwälder Torte.Das wird bei uns gern gegessen .Am Wochenende gibt’s wieder mal Nussecken.

  20. Danke für diese tolle Gewinnmöglichkeit ihr Lieben, der Inhalt dieses Türchens ist wirklich toll!

    Ich selbst esse für´s Leben gerne Erdbeer Biskuitrolle!

    Hier das Rezept:

    Für 12 Stücke
    3 Eier , (Kl. M, getrennt)
    Salz
    150 g Zucker, plus Zucker für das Tuch
    1 Tl abgeriebene Zitronenschale, (unbehandelt)
    100 g Mehl
    20 g Speisestärke
    0.5 Tl Backpulver
    600 g Erdbeeren
    500 ml Schlagsahne
    2 Pk. Vanillezucker
    2 Pk. Sahnesteif

    Ein Blech (40 x 30 cm) mit Backpapier auslegen. Eiweiß mit 1 Prise Salz und 3 El kaltem Wasser mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen. 120 g Zucker nach und nach unter Schlagen einrieseln lassen und 3 Min. weiterschlagen. Zitronenschale und Eigelb kurz auf langsamer Stufe unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver darauf sieben und unterheben.
    Teig auf das Blech streichen. Im vorgeheizten Ofen bei 210 Grad (Umluft 7 Min. bei 190 Grad) auf der 2. Schiene von unten 8 Min. backen. Sofort auf ein dünn mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Das Papier mit etwas kaltem Wasser bepinseln und abziehen. Teigplatte mit Hilfe des gezuckerten Tuches aufrollen, abkühlen lassen.
    400 g Erdbeeren waschen, putzen und in dünne Spalten schneiden. Sahne, Vanillezucker, restlichen Zucker und Sahnesteif steif schlagen. Biskuit auseinander rollen, 2/3 der Sahne auf die Platte streichen, dicht an dicht mit den Erdbeerspalten belegen, leicht in die Sahne drücken.
    Erneut mit Hilfe des Tuches aufrollen, mit übriger Sahne bestreichen. Restliche Erdbeeren putzen und halbieren. Mit den Erdbeeren garnieren.

  21. ich mag Rotweinkuchen
    Butter, Zucker, V-Zucker und Eier schaumig rühren.
    2
    Restliche Zutaten zugeben und gut verrühren. Dabei darauf achten VOR ZUGABE Mehl und Backpulver zu vermischen.
    3
    Auf unterste Schiene des Backofens bei 190 °C ca. 45-60 Minuten Backen . Backform = Kranz oder Gugelhupf
    4
    Den Kuchen noch ca. 10 Min. im Backofen ruhen lassen. Dann aus dem Ofen nehmen und auf ein Gitter stürzen. Auskühlen lassen!
    5
    Wer mag kann den ausgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestreuen ODER mit einer Rotweinglasur aus Puderzucker und Rotwein überziehen.

  22. mein Lieblingskuchen heisst „versunkener Apfelkuchen“ meine Ur-oma hat den immer gebacken: einfach ein klassisches Rührteigrezept dem Zimt und Vanille zugefügt wird und dann mit geviertelten Apfelspalten belegt,gebacken und anschließend mit viel Puderzucker bestreut wird

  23. Ich liebe Tag-und-Nachtkuchen…etwas mehr Arbeit, aber es lohnt sich. Da das Rezept nicht von mir ist, weiß ich nicht, ob ich es veröffentlichen darf

  24. KALTER HUND (wie früher)

    250 g Palmfett
    2 Ei(er)
    100 g Zucker
    1 EL Vanillezucker
    50 g Kakaopulver, Instant
    4 EL Milch
    50 g Mandel(n), grob gemahlen
    300 g Kekse (Butterkekse)

    Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 180 kcal

    Das Fett wird bei schwacher Hitze zerlassen. Die Eier verquirlen. Den Zucker, den Vanillezucker und den Kakao mit der Milch hinzufügen. Das lauwarme Fett und die Mandeln untermischen. Die Form mit Alufolie oder Backtrennpapier auslegen und mit Schokocreme bedecken, eine Lage Butterkekse hineingeben, mit Schokocreme bestreichen, wiederum eine Schicht Kekse darauf geben und so fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Die Masse mit einem Teller beschweren und 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Den Kekskuchen aus der Form nehmen, das Papier oder die Folie abziehen und den „kalten Hund“ in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Kekskuchen zum Aufbewahren in den Kühlschrank stellen. Dort bleibt er dann mindestens eine Woche frisch.
    TIPP: statt mit Butterkeksen kann man den „kalten Hund“ auch mit Zwieback bereiten. Dafür 9 Zwiebäcke verwenden. Für Erwachsene statt Milch Amaretto oder Rum geben, den Zucker durch 200g Puderzucker ersetzen, die Mandeln weglassen.

  25. Dominokuchen
    Teig:
    200 Gramm Butter
    200 Gramm Zucker
    3 Eigelb (Eiweiß wird noch gebraucht)
    250 Gramm Weizenmehl
    50 Gramm Kakao
    1 Pck. Backpulver
    etwas Milch
    Teig aufs Blech geben und bei 180° backen
    1. Schicht
    3 Eiweiß aufschlagen
    250 Gramm Zucker und
    125 Gramm Kokosraspeln zugeben
    125 Gramm Palmin schmelzen, abkühlen lassen und zugeben
    Masse auf den ausgekühlten Boden streichen
    2. Schicht
    aus 2 Päckchen Götterspeise mit der
    angegebenen Zuckermenge aber nur 750 ml Wasser einen Wackelpudding zubereiten
    wenn dieser kurz vor dem festwerden ist, auf die Kokosmasse geben
    3. Schicht
    Butterkekse kurz mit Rumaroma (wenn keine Kinder mit essen auch Rum) tränken auf die noch nicht fest gewordene Götterspeise dicht an dicht legen
    4. Schicht
    Schokoladenguss

  26. Ich essen am liebsten ein Stück New York Cheesecake – gerne auch mit Fruchttopping. Ansonsten geht nichts über ein Stück Apfelkuchen. 🙂

  27. Ich liebe Marmorkuche. Nehme dafür immer ein ganz einfaches Rezept, doch schlage ich das Eiweiß auf und hebe es dann langsam unter, so wird er schön fluffig und schmeckt einfach nur guuuuut-

  28. Tanja Hammerschmidt

    meine schwiegermama macht so geile nusskuchen, ihr müßt alle mal vorbei kommen 😀
    daaaaaaaaas ist mein lieblingskuchen ^^

  29. Mein Lieblingskuchen ist eindeutig Russischer Zupfkuchen, aber den kann meine Oma am allerbesten und die rückt das ,,Geheimrezept“ nicht raus. Ich glaube aber auf jeden Fall, dass Liebe drin ist. 😉

  30. Da passt am besten ein Mohnstriezel

    150 gr Magerquark
    6 EL Milch
    6 EL Öl
    75 gr Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    1 Prise Salz
    300 gr Mehl
    1 Päckchen Backpulver

    Füllung:
    1 Päckchen backfertiger Mohn
    100 Nüsse gemahlen
    3-4 EL Milch
    1 Eigelb
    1 Päckchen Vanillezucker

    Teig kneten, ausrollen Füllung auf dem ausgerollten Teig verteilen, zu einer Rolle formen (aufrollen) und in einer „Riess Rehrücken Backform“ füllen, mit Eiweiß bestreichen und bei 150 Grad Umluft 45 Minuten backen

  31. Ich bin kein großer Kuchenesser aber der Rest der Familie mag jede Form von Kuchen, da hat jeder ein anderen Lieblingskuchen. „Trockene“ Kastenkuchen sind immer gut.

  32. Ich liebe einen einfachen Rührkuchen mit Rosinen und mit Puderzucker bestreut. Dieser weckt Erinnerungen an meine liebe Oma.

  33. in dieser Backform würde ich einen Rotweinkuchen backen.

    Wäre es eine runde Form, würde ich auf jeden Fall eine Aprikosentarte mit Lavendelblüten machen.
    Davon hat ein Gast mal in einer Geburtstagsrunde alleine die Hälfte aufgegessen, so gut hat die Tarte gemundet…

  34. Am liebsten backe ich Rührkuchen und darin verarbeite ich nach Lust und Laune, Apfelstückchen, geriebenen Marzipan, Mandeln, Nüsse, je nachdem was ich gerade zuhause habe oder was noch als Rest von einem Rezept übrig geblieben ist.

  35. Marmorkuchen – für die Erwachsenen mit einem Glühweinguß, für die Kinder kommt roter Traubensaft in den Zuckerguß. 🙂

  36. Damit würde ich als erstes einen “Kärntner Reindling“ machen!
    Einfacher Germteig, ausrollen, Zucker, Zimt und in Rum eingelegte Rosinen darauf verteilen, zusammenrollen und in eine Form geben (normalerweise in eine Guglhupfform, aber Rehrücken geht auch super!)

  37. Hallo, mein allerliebsten Kuchen ist dem Namen nach gar kein Kuchen, denn es ist Bananenbrot! Gerne auch noch mir gemahlenen Haselnüssen und Schokolade darin. Ist eine super Möglichkeit, um matschige Bananen noch zu verwerten. Viele Grüße!

  38. Sandra Fritzsch-Wortmann

    Tolle Idee mit Eurem Vor-Adventskalender.

    Die schöne Rehrückenform würde bestimmt unseren Lieblings-Kuchen, zufällig von Sarah Wiener, den „Weißen Schokoladen-Mohn-Kuchen“ (aus „Sarahs Kochbuch für das ganze Jahr“) zur Vollendung bringen…Grüße nach Cloppenburg, Sandra und Christian

  39. Oberlausitzer Bäbe

    Bäbe oder Babe, heißt nichts anderes als Napf- oder Rührkuchen.
    Mehl, Zucker und Backpulver mit einem Schneebesen verrühren, dazu ein Päckchen Vanillezucker und nun zwei Eier mit dem Mixer verquirlen.
    Weitere zwei Eier dazu geben und 1/8 Liter Milch hinzufügen. Alles verquirlen.
    In eine Form geben und bei 180 Grad für 30-60 Minuten backen.
    Guten Appetit!

  40. Ich mag am liebsten Rotweinkuchen. Rezept müßte ich jetzt in meinem Chaos suchen…
    Ist jedenfalls ein Rührkuchen, der Schokostreusel, Kakao, Zimt und eben auch etwas Rotwein enthält.

  41. Den einzigen Kuchen, den ich perfekt kann und deshalb auch so liebe ist mein Zucchinikuchen 😀
    So easy und doch so saftig und lecker:
    3 Tassen Mehl
    3 Tassen gehobelte Zucchini
    1,5 Tassen Zucker
    1 Vanilleschote oder Aroma
    1 Tasse gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
    3 Eier
    1 Tasse Öl
    3 TL Backpulver
    3 TL ZIMT – gaaanz wichtig 😉
    1 Prise Natron und
    1 gute Prise Salz
    das wars – alles schön mixen und in eine gefettete Gugelhupfform geben. OK Sarah Wieners Form ist auch klasse dafür.
    Bei 175 Grad Ober – Unterhitze circa 1 Std backen und Stäbchenprobe machen.
    Ich schwöre, der ist so lecker und saftig und hat Suchtpotential!

  42. Ich liebe Sandkuchen, auch Gleichgewichtskuchen genannt:
    Man wiegt 4 Eier ab und nimmt dem Gewicht entsprechend Zucker, Butter und Mehl. Aus diesen 4 Zutaten einen Rührteig herstellen, der einfach sehr gut schmeckt. Wichtig: Butter und keine Margarine nehmen.

  43. Königskuchen, eine Rührkuchenvariante mit Mandeln und üppiger Schokoladenglasur, ist für mich die erste Wahl für eine Rehrückenform.

  44. Zutaten
    Für den Teig:
    180 g Mehl
    1 TL, gestr. Backpulver
    80 g Zucker
    1 Pck. Vanillinzucker
    1 Prise(n) Salz
    1 m.-große Ei(er)
    80 g Butter
    Für die Füllung:
    2 Gläser Sauerkirschen
    2 Pck. Puddingpulver
    200 g Zucker
    3/4 Liter Rotwein (Dornfelder)
    Für den Belag:
    1/2 Liter Sahne
    1 TL, gestr. Zucker
    1 Pck. Sahnesteif
    1 TL, gestr. Zimt zum Bestäuben
    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe
    Für den Teig Mehl und Backpulver mischen, in eine Rührschüssel sieben. Zucker, Vanillinzucker, Salz, Ei und Butter hinzufügen und mit dem Handrührgerät mit Knethaken zunächst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten.
    Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Sollte er kleben, ihn eine Zeit lang kalt stellen.
    2/3 des Teiges auf einem Springformboden (26) ausrollen. Den Springformrand um den Boden stellen. Den übrigen Teig zu einer Rolle formen, als Rand auf den Boden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 3 cm hoher Rand entsteht.
    Für die Füllung Kirschen gut abtropfen lassen. Das Puddingpulver nach Packungsanleitung – aber mit Zucker und Rotwein – zubereiten. Die Kirschen unterheben und die Füllung auf dem Boden verteilen. Die Form auf dem Rost in den Ofen schieben.
    180 Grad ca. 50 Min.
    Den Kuchen in der Form auf einem Kuchenrost erkalten lassen und aus der Form lösen.
    Für den Belag Sahne mit Zucker und Sahnesteif steif schlagen, in einen Spritzbeutel mit Lochtülle auf den Kuchen spritzen. Vor dem Servieren mit Zimt bestäuben.

  45. Als Kastenform-Kuchen mag ich gerne Zitronenkuchen, das ist der Lieblingskuchen von meinem Sohn. Sehr gerne mag ich auch in der kalten Jahreszeit Nusskuchen.

  46. Am allerliebsten habe ich die Donauwellen meiner Mutter. Das Rezept hab ich aber nicht – es sind aber 8 Eier, viel Butter und mindestens 100000 Kalorien. Mhhhm!

  47. Kluftingers himmlische Lieblingstorte! Ein Traum aus Sahne, Biskuit und Kirschen. Kennt jemand die Kommissar Kluftinger Romanreihe? 😉 Das Rezept findet ihr in Kluftingers Kochbuch und darf von mir hier leider aus urheberrechtlichen Gründen nicht eingestellt werden 🙂 Liebe Grüße

  48. Schwedische Apfeltorte: Obstboden, eine Mischung aus kleingeraspelten Äpfeln+ Vanillepuddingpulver+ Zucker + Butter aufgekocht und abgekühlt auf den Boden, darauf dann Sahne und Schokostreusel

  49. Käsekuchen mit Aprikosen:
    Teig:
    300g Mehl
    175g Zucker
    2 Eier
    150g Butter
    1TL Backpulver
    Zu einen Teig verarbeiten und auf ein Backbleck geben.
    Quarkcreme:
    4 Eier (Eiweiß extra schlagen)
    200g Zucker
    750g Magerquark
    1 P. Vanillezucker
    1 P. Vanillepuddingpulver
    1 Tasse Milch
    1 Tasse Öl
    Alles schaumig rühren. Eiweiß nachher unterziehen. Die Creme auf den Teig geben. Die Aprikosen darauf verteilen.
    35-40 Minuten bei 170° backen. Nach dem Backen Tortenguß auf den heißen Kuchen geben

  50. 250 g Butter
    300 g Mehl
    150 g Zucker
    Prise Salz
    1,5 EL Backpulver
    5 Eier
    3 EL Amaretto
    1 TL Zimt
    5-6 Boskoop-Äpfel

    Butter und Zucker schaumig schlagen.
    Die Eier einzeln unterrühren, je Ei ca 2min.
    Mehl, Salz, Backpulver, Zimt und Amaretto unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Nicht zu lange rühren.
    Alles mit Apfelstücken in gebutterte und gemehlte Backform und bei ca 170²C Umluft ca 45-55 Minuten backen.
    Danach mit Puderzucke bestäuben.

    Fertig ist der leckerste Apfelkuchen!

  51. ich mag sehr gerne nuss-apfelkuchen – habe ich zwar noch nie in einer kastenform gemacht – aber würde ich gerne mal probieren

  52. Elisabeth Peissl

    Marmorgugelhupf
    Zutaten:
    180 g glattes Mehl
    2 EL Kakao
    3 EL Rum
    8 mittelgroße Eier
    250 g weiche Butter
    150 g Staubzucker
    1 Pkg. Vanillezucker
    Schale von 1 Biozitrone
    150 g Kristallzucker

    Backrohr auf 160 °C vorheizen. Gugelhupf Form mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Mehl sieben, Kakao mit Rum verrühren. Eier trennen. Butter mit Staubzucker, Vanillezucker, abgeriebener Zitronenschale und 1 Prise Salz schaumig rühren (mindestens 5 min.). Dotter nach und nach dazugeben und die Masse noch mindestens 1 min. weiterrühren. Eiklar leicht cremig anschlagen, Kristallzucker ein rieseln lassen. Dickcremigen, aber nicht steifen Schnee schlagen. Ein Drittel vom Schnee unter den Abtrieb rühren, Mehl und den übrigen Schnee unterheben. Die Hälfte der Masse mit der Kakaomischung einfärben. Helle und dunkle Masse abwechselnd in die Form füllen. Mit einem Spieß Kreise in die Kuchenmasse ziehen.
    Gugelhupf auf der untersten Schiene ca. 1 Stunde backen. Kuchen 10 min. auskühlen lassen, stürzen und vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.
    Tatsächlich der beste Marmorgugelhupf!

  53. Mein Lieblingskuchen ist der „Schneewittchenkuchen“

    Zutaten:
    100 g Margarine
    150 g Zucker
    1 Pkt. Vanillezucker
    3 Ei(er)
    250 g Mehl
    1 Pkt. Backpulver
    125 ml Milch
    2 EL Nutella
    1 Glas Sauerkirschen
    2 Sahne
    1 Sahnesteif
    500 g Quark (Magerquark)
    2 Vanillezucker
    1 Tortenguss, hell

    Zubereitung:
    Rührteig herstellen. 2/3 des Teiges in eine Springform füllen, unter den Rest das Nutella mischen und über den hellen Teig streichen, darauf die gut abgetropften Kirschen verteilen (Kirschwasser für den Guss aufbewahren).
    Bei 170°C etwa 30-40 Minuten backen.
    Für den Belag: Die Sahne mit dem Sahnesteif schlagen, den Quark und den Vanillezucker unterheben und über den kalten Kuchen auf die Kirschen geben. Zuletzt einen roten Tortenguss darüber geben (der klare Tortenguss wird mit dem Saft der Kirschen angerührt so wird er rot).
    Den Kuchen am besten am Vortag backen, dann am nächsten Tag die Masse/Belag darauf geben.

    Der beste Kuchen ever 🙂

  54. Jenny Hanssmann

    Mein Lieblingskuchen ist die Marzipantorte von meiner Mama, leider hab ich da gar kein Rezept. Über die Kastenform würde ich mich riesig freuen <3

  55. Jenny Hanssmann

    Mein Lieblingskuchen ist die Marzipantorte von meiner Mama, hab aber leider kein Rezept. Ich würde mich riesig über die Kastenform freuen <3

  56. Wooow…das ist der coole Wahnsinn! 😮 Meine Lieblingskuchen sind:
    -Mama’s Russischer Zupfkuchen
    -Kirsch-Mandel-Kuchen (selbst backen)
    -Hermannkuchen (über 6 verschiedenen Variationen,Schoko,Nuss,Marzipan,a la Butterstollen etc.)
    -Sachertorte mit Marzipan
    Würde mich über diesen Gewinn tierisch freuen. Herzlichen Dank für das tolle Gewinnspiel! 🙂

  57. Oh wie toll, die Form sieht klasse aus! Mein Lieblingskuchen ist Nusskuchen, da den aber immer mein Freund für mich backt, weiß ich leider das Rezept nicht!

    Liebe Grüße
    Evi

  58. Mein Favorit ist der Tiroler Nusskuchen! Super einfach und total lecker! 🙂
    Das Rezept:

    200 g Butter
    250 g Zucker
    6 Eigelb
    250 g Gemahlene Haselnüsse, gehackte Haselnüsse (halb/halb)
    200 Grobe Schokoraspeln reiben, zusätzlich grobe Bröckchen
    125 g Mehl
    1-2 Teelöffel Backpulver
    1-2 Teelöffel Zimt
    abgeriebene Zitronenschale

    Eiweiß zu Schnee schlagen und zum Schluss unterziehen.

    Bundform, Backzeit ca. 50 min., 175 – 195°

    Kuchen dick mit heller Schokolade und gehackten Haselnüssen beziehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.