12. Kalendertürchen: Le Creuset Bräter 29 cm Kirschrot

By carsten, 12. November 2017

Moin Moin,

wenn es draußen kälter wird und die Blätter langsam von den Bäumen rieseln, dann ist es wieder soweit, dann ist wieder „Bräterzeit“. Das ist ja auch einleuchtend, denn wenn es draußen ungemütlich wird, versammeln sich die Menschen drinnen um die „Feuerstelle“ und es gibt für die Liebsten eine leckere und vor allem warme Mahlzeit. Einfach herrlich!

Und Weihnachten ist ja sowieso immer Bratenzeit 🙂

Da haben wir heute auch genau den richtigen Gewinn für euch. Denn heute könnt ihr bei uns einen wunderschönen 29 cm Bräter aus dem Hause Le Creuset (im Wert von 269,00 €) gewinnen. Das tolle an den Le Creuset Brätern ist ja, dass sie extrem langlebig sind, sie werden deshalb ja nicht ohne Grund auch als „Generationenbräter“ bezeichnet, da diese wirklich über Generationen in der Familie bleiben können.

Außerdem gibt es die Bräter in sehr vielen verschiedenen Farben (unsere Auswahl findet ihr hier) und vielen verschiedenen Größen. Mit dem 29 cm Bräter, den ihr heute bei uns gewinnen könnt, müsstet ihr aber schon eine kleine Meute satt bekommen.

Falls ihr diesen wunderschönen Bräter gewinnen möchtet, schreibt uns einfach bis 24:00 Uhr einen Kommentar unter diesen Beitrag und nennt uns eure Lieblingsspeise, die in einem Bräter zubereitet wird, am besten noch mit Rezept. Mit etwas Glück gewinnt ihr ja vielleicht… 🙂

Unser gesamtes Le Creuset Sortiment findet ihr auch hier in unserem Bleywarenshop.

Like & Teile unsere Seite direkt bei Facebook… das funktioniert leider nicht mit aktiviertem Adblocker 😉

Bleywaren bei Facebook

Update: Herzlichen Glückwunsch, Jens (Nr. 725), Du hast gewonnen.

806 Comments

  1. Kornelia U. sagt:

    Dieser Topf ist ideal für Bœuf bourguignon

  2. Liane sagt:

    Der Topf wäre klasse für Indisches Curryfleisch

  3. Christian Pabst sagt:

    Ich liebe Gulasch und das würde ich als erstes kochen!

  4. Kai sagt:

    Ossobuco alla milanese

  5. Christian sagt:

    Rinderschmorbraten würde sicher in diesem Bräter gut gelingen ! Rezept GEHEIMMMMM =)

  6. Heiko sagt:

    Ein richtig guter Pfundstopf

  7. Nicole Gle sagt:

    Reisfleisch

  8. Renate sagt:

    SChmorbraten würde daraus wunderbar schmecken!

  9. Manuela sagt:

    Etwas worauf mein Mann und ich uns jeden Herbst freuen: ein leckeres Schäufele mit selbstgemachten Klößen.

  10. Toni sagt:

    Nudeln mit Tomatensauce nach originaler DDR-Rezeptur.

  11. Julia Pfaff sagt:

    Zwiebelrostbraten

  12. Claudia sagt:

    Hackbraten

  13. clafra sagt:

    ein Schweinebraten wie von meiner Mutter

  14. Claudia sagt:

    Wir lieben Rindergulasch, der Topf wäre perfekt dafür

  15. thomas sagt:

    sauerbraten

  16. Bianca sagt:

    Ich würde da am liebsten einen Schweinebraten drin machen!

  17. Anja Julius sagt:

    Hallo ihr Lieben,
    Da habt ihr mal wieder ein Schmuckstück hergezaubert. Dieser Gewinn wäre ein Traum!

    Mein lieblingbraten ist
    Tessiner Braten

    http://www.chefkoch.de/rezepte/1820681295452359/Tessiner-Braten.html

    Ich würze aber individueller:)

  18. Chris sagt:

    Gulaschsuppe 🙂

  19. Rosi sagt:

    ein Träumchen der Gewinn – hier würde ich zuerst ein herzhaftes Gulasch mit viel Zwiebeln und Paprika machen

  20. Jana sagt:

    geschmorte Paprika mit Reisfüllung würde ich gerne mal darin machen

  21. Karl sagt:

    Ich würde als erstes einen leckeren Sauerbraten zubereiten

  22. Claudia Jüngling sagt:

    Rinderrouladen

  23. C. Mrosowski sagt:

    Gulasch

  24. Pulled Pork oder Rinderbraten.
    Würde mich so riesig darüber freuen.

  25. Holger Seidel sagt:

    Rouladen

  26. Gerda sagt:

    Rinderrouladen

  27. Nette sagt:

    Ich würde Gheime bademjan drin kochen, das ist ein Gulasch mit Linsen und gebratener Aubergine. Total lecker.

  28. Nicole K sagt:

    Oh wunderbar wunderbar *.*Wir lieben Kassler Nussschinken mit bohnen und Kartoffelbrei. Das würd euch darin als erstes köcheln lassen.

  29. Angi sagt:

    Maronengulasch, Hühnersuppe oder Brot, in so einem Topf kann man viel kochen oder backen. Ich würd mich sehr drüber freuen.

  30. PETRA FRANTZ sagt:

    Ich würde als erstes einen leckeren Sauerbraten zubereiten

  31. Kai-Bianka sagt:

    Rippchen und pulled pork 🙂

  32. Gaby Grocholl sagt:

    Der Topf gefällt mir sehr gut, ich würde zuerst einen leckeren Hackbraten darin zubereiten.

  33. Manfred Froese sagt:

    Ein leckeren Hackbraten auf Kartoffelgratin
    1 Bund Petersilie
    1 Ei(er)
    500 g Hackfleisch, gemischtes
    Salz und Pfeffer
    200 g Käse (Gouda)
    1 TL Kräuter der Provence
    1 kg Kartoffel(n)
    125 ml Milch oder Sahne
    1 Brötchen, altbackenes (oder Paniermehl)
    Muskat
    Zubereitung: Das Brötchen in Wasser einweichen, anschließend gut ausdrücken. Die Petersilie waschen und fein hacken. Beides mit Ei und Hackfleisch vermischen. Den Fleischteig mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen.
    Den Käse in dicke Riegel schneiden. Den Fleischteig zu einem flachen, länglichem Leib formen. In die Mitte den Käse einlegen und mit dem Fleischteig umschließen. In eine gebutterte Auflaufform geben und mit den Kräutern bestreuen.
    Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen und um den Hackbraten schichten. Mit der Milch oder Sahne übergießen und bei 200° ungefähr eine Stunde im Backofen backen.

  34. Steffen Mueller sagt:

    der Bräter wäre perfekt für ein schönes Ratatouille

  35. Marc E sagt:

    Schweinebraten

  36. Martina sagt:

    Wir essen gerne Kassler, da wäre der Bräter perfekt

  37. Marlies Stockmann sagt:

    WOW KLASSE ideal für mein Lieblingsgericht Thailändische Reispfanne mit hühnchen Curry saulecker

  38. Gerlinde H. sagt:

    Rinderrouladen

  39. Cora-Marie sagt:

    Wildgulasch mit Pilzen und dazu gibt es Knödel oder Spätzle

  40. Anna Maria Steinmann sagt:

    Ich würde den superschönen roten Bräter mit meiner winterlichen Lieblings-Nachspeise einweihen: Bratapfel mit Marzipanfüllung und Zimt – dazu eine Vanillesauce ♡ ♡

  41. Reinhard sagt:

    Einen richtig guten Rinderschmorbraten mit einer leckeren Rotweinsauce…..

  42. Miriam sagt:

    einfach einen leckeren Schweinebraten

  43. Oliver Meyer sagt:

    Gulasch

  44. Andrea P. sagt:

    Ohoooo, ich sehe Rot! Kirschrot! Und vor meinem geistigen Auge schon die hungrigen Mäuler, die sich um unseren Esstisch versammeln.

    Ochsenschwanzragout gibt es bei uns, und das mache ich so:

    2kg Ochsenschwanz, zerteilt in dicke Stücke, in Butterschmalz oder Olivenöl rundum anbraten, Wurzelgemüse, eine gehackte Zwiebel, ein paar Knoblauchzehen sowie Salz und Pfeffer dazu und mit gutem Rotwein aufgießen. Ab in den nicht zu heißen Ofen damit, nach und nach etwas Tomatensugo und Brühe angießen. Ein Kräutersträußchen darf auch noch mit baden.
    So, jetzt habt ihr Zeit zum Putzen oder so. Ich bereite aber in der Zwischenzeit hausgemachte Kartoffelgnocchi zu, die es zu dem köstlichen Ragout gibt.
    Wenn das Fleisch weich ist und sich vom Knochen löst, seid ihr fast am Ziel.
    Fleisch auslösen, ab in die reduzierte Sauce damit und zu den Gnocchi servieren.
    Jetzt darf es gerne kalt und ungemütlich werden 😉

  45. Yvonne Böttcher sagt:

    Für deftiges Gulasch perfekt.

  46. Petra sagt:

    Der Topf wäre perfekt für leckeres ungarisches Gulasch

  47. Monika sagt:

    Ich mag im Winter sehr gerne Rinderrouladen

  48. Simone T sagt:

    Ich liebe geschmorte Gänsekeulen und die sind gar nicht so schwer zuzubereiten

    Möhren, Sellerie und Zwiebeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden.
    Öl in einem großen Bräter erhitzen. Gänsekeulen salzen und pfeffern und bei starker Hitze rundherum 5 Min. anbraten. Keulen herausnehmen und das Fett vorsichtig abgießen.
    Möhren, Sellerie und Zwiebeln in den Bräter geben und bei mittlerer Hitze 3 Min. braten. Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Mit 200 ml Rotwein ablöschen und fast vollständig einkochen. Den restlichen Rotwein und Geflügelbrühe zugießen und aufkochen.
    Gänsekeulen mit der Haut nach oben, Lorbeer und Thymian in den Bräter geben. Im heißen Ofen bei 180 Grad im unteren Drittel 2 Std. offen schmoren (Umluft nicht empfehlenswert). Zwischendurch die Keulen zweimal wenden.
    Keulen herausnehmen und im ausgeschalteten Ofen warm halten. Die Sauce durch ein feines Sieb passieren. Dann in ein Fettkännchen gießen, entfetten und zurück in den Bräter geben. Sauce aufkochen, evtl. mit Salz und Pfeffer nachwürzen und mit Saucenbinder binden. Keulen hineingeben.

  49. Markus sagt:

    Ein leckeres Indisches Curry

  50. Stefanie sagt:

    Rinderrouladen

  51. Judith Bugla sagt:

    Ich liebe gefüllte Paprikaschoten. Das wäre sicher das erste Gericht

  52. Monika K. sagt:

    ein leckeres Lammcurry wäre doch perfekt

  53. Mimmy sagt:

    Rindergulasch

  54. Karola Dahl sagt:

    Schmorbraten – zu jeder Jahreszeit für jede Gelegenheit!

  55. Jenny sagt:

    Kalbsbäckchen sind mein Favorit

  56. Thomas sagt:

    Einen leckeren Rinderbraten 🙂

  57. Lisa sagt:

    Wie schön! Der Bräter wäre super für Gulasch, sowas fehlt uns noch 🙂

  58. Jens sagt:

    Rinderbraten, mit geräuchertem Speck gespickt, auf Tomaten-Wurzelgemüse. Dazu selbst gemachte Nudeln… sehr lecker!

  59. Susann sagt:

    Einen richtig schönen Gulasch mit viiiiiiel Soße

  60. Elena sagt:

    Hallo, unsere Familie mag gut gewürzte Hähnchenkeulen.
    Vg

  61. Rüdiger S. sagt:

    Der wäre perfekt für deftigen Gulasch.

  62. Petra sagt:

    Kohlrouladen

  63. Monika Pirkl sagt:

    Einen Wildschweinbraten,würde ich zu erst machen, übrigens ein Toller Topf, passt gut zu meiner Küche,(Eiche)

  64. Kai sagt:

    ideal für curryfleisch!

  65. Thomas sagt:

    WÄRE SUPER FÜR SAUERBRATEN 🙂

  66. Kerstin sagt:

    Ich bin nicht die größte Köchin, deshalb kocht zu besonderen Anlässen mein Mann, dieses Jahr gibt es zu Weihnachten Gans mit schmorgemüse

  67. Sophia sagt:

    Als aller erstes würde ich damit eine Bratwurstpfann kochen

  68. Ingrid K sagt:

    Der Bräter ist ein Traum! Als erstes würde ich Rinderrouladen darin zubereiten.

  69. Jana sagt:

    Einen leckeren Nussbraten oder Schaschlik!

  70. Schahl sagt:

    Ich würde einen schönen Braten mit Wurzelgemüse darin machen. Ich liebe die Farben bei Le Creuset

  71. Markus sagt:

    Ein scharfes Rindergulasch würde ich als erstes machen

  72. Ingrid sagt:

    Rinderrouladen wie bei Oma

  73. Anna Sikon sagt:

    Ich würde mich total freuen in diesem Topf ein polnischen Bigos /krautsalat mit verschiedenen Arten von Fleisch, wein pilze und tomaten/ vorbereiten sowie Rindrouladen… Danke für die Chance für so einen tollen Bräter, den ich gut gebrauchen könnte…

  74. Siegrid sagt:

    Coq au Vin

  75. Sabine sagt:

    Szegediner Gulasch

  76. Ulrike sagt:

    Rinderrouladen würden da bestimmt gut gelingen

  77. MARIA B. sagt:

    Zwiebelrostbraten. Super Gewinn ♥ Ich würde mich riesig über den Gewinn freuen

  78. Gabi sagt:

    Hirschgulasch mit viel Soße für die ganze Familie … einfach lecker

  79. Horst sagt:

    Curyreis wird bestimmt lecker

  80. MARTIN B. sagt:

    Der wäre schön, ein deftigen Gulasch. Danke für die Gewinnchance! Ich drücke ganz fest die Daumen ✊

  81. Julia sagt:

    Perfekt für die sonntägliche Bolo!!!

  82. Tina sagt:

    Ich würde eine schöne Gänsbrust darin machen, lecker

  83. Mira sagt:

    Ich würde als erstes ein Rezept für leckere Rinderbäckchen ausprobieren. Das würde ich schon länger gerne mal machen, doch im Moment fehlt mir dazu noch der passende Bräter 🙂

  84. Matthias sagt:

    Schweinebraten

  85. Einen wunderbaren Glühweinbraten!

  86. Jennifer Mühlenhardt sagt:

    Rinderrouladen

  87. Jan sagt:

    Bei mir würde ein Kaninchen drin Platz nehmen, oder ein ordentlicher Hirschbraten

  88. Sigrid sagt:

    Ich würde in dem Topf gerne Rinderrouladen machen, lecker 🙂

  89. Mona sagt:

    Osombucco wäre bestimmt das Rezept für diesen Bräter.

  90. Katerina NEUREITER sagt:

    Ich würde meine Sauerkrautsuppe mit Steinpilzen, Kartoffeln und Speck drin zubereiten.
    Der Topf ist absolut ideal und pefekt dafür!!! ♥♥♥

  91. Florian sagt:

    Ich würde in diesem schönen Bräter eine Hirschkeule mit Rotkohl und Thüringer Klösen zubereiten.
    Die Hirschkeule wird 2 Tage in Buttermilch, Rotwein und Gewürzen eingelegt. Anschließend scharf angebraten und im Backofen fertig gegart.
    Jedes Jahr zu Weihnachten ein Genuss.

  92. Jessica Fink sagt:

    Puh schwer. Würde so viel darin kochen wollen schmorfleisch oder Brot oder oder oder. Da gibt’s echt viel. Vielleicht hab ich ja Glück und kann das alles bald probieren:)

  93. Eva sagt:

    Rendang. Das muss ca 12-18 Stunden bei kleiner Hitze köcheln und funktioniert am besten in einem Bräter. Zum Rezept:
    Kokosmilch, Rindfleisch und viele Gewürze: Schalotten, Knoblauch, Zimt, Ingwer, Galant, Salz, Zitronengras, Nelken, Sternanis, Muskat, Pfeffer, Chilischoten, Lichtnuss….

  94. Katrin sagt:

    Gulasch mit Rindfleisch,Champignons,Paprika und Zwiebeln.

  95. kerstin sagt:

    Schweinebraten.

  96. Andrea B sagt:

    Meine Familie und ich lieben Rinderrouladen und diese würde ich gern in dem Bräter zubereiten… gefüllt mit Senf, Gurken und etwas Speck… lecker!

  97. Christiane sagt:

    Ich liebe Szegediner Gulasch — LECKER !!

  98. Jenny sagt:

    Ich würde darin gern ein schönes Gulasch zubereiten.

  99. Sandra Friedel sagt:

    ich habe gestern einen leckeren Rinderbraten gemacht,aber im Topf,da ich keinen Bräter habe, nun versuche ich mein Glück hier und drücke innerlich ganz fest die Daumen

  100. Stefanie G. sagt:

    Wir haben das Glück noch an Feldhasen zu kommen. Daher Feldhase mit Gartengemüse in den Pott und in Omas altem Holzofen schmoren lassen. Pfui Deubel wie lecker.

  101. Friederike Bohnet sagt:

    Chili con Carne!

  102. Karin L sagt:

    Geschmorten Hirschrücken würde ich zuerst in dem tollen Bräter zubereiten. Nachfolgend mein Lieblingsrezept:

    Zutaten für 4 Personen:

    1,5kg ausgelöster Hirschrücken
    1250ml Buttermilch
    250ml Rotwein
    ca. 200g Margarine oder Butterschmalz
    2 Becher Saure Sahne
    1 Zwiebel, gewürfelt
    5 Wacholderbeeren
    2 Lorbeerblätter
    Salz
    Pfeffer

    Zubereitung:

    Das Fleisch über Nacht in der Buttermilch marinieren.

    Am nächsten Tag das Fleisch aus der Buttermilch nehmen, waschen, mit Küchenpapier
    trockentupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben.

    Fett in einem Bräter sehr heiß werden lassen, die Hälfte der Zwiebel darin andünsten und dann das Fleisch ringsum scharf anbraten. Die Zwiebeln dürfen dabei ruhig sehr dunkel werden. Alles mit Wasser ablöschen. Die Hälfte der sauren Sahne, die restliche Zwiebel und Gewürze zugeben. Der Boden des Bräters sollte etwa 5mm hoch mit Flüssigkeit bedeckt sein. Den Deckel auflegen und ca. 1 Stunde bei kleiner Hitze schmoren.

    Dabei gelegentlich umrühren und eventuell Flüssigkeit zugeben. Dann die restliche Sahne und den Rotwein zugeben und weitere 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

    Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Rotwein abschmecken. Dann das Fleisch herausnehmen und aufschneiden. Die Sauce durch ein Sieb passieren

  103. Manuela Mursch sagt:

    Das ist der perfekte Topf für Schmorgeichte und leckere Braten. Ich drück die Daumen

  104. Merlinda sagt:

    Paprikagulasch

  105. Fronek Andreas sagt:

    Rinder Rouladen mit Senf, Zwiebel und Schinken Füllung

  106. Rüdiger D. sagt:

    der Topf wäre idial um Schaschlick zu machen

  107. Claudy sagt:

    Dieser wunderschöne Bräter wäre perfekt für unser Lieblingessen Hüftfilet mit der Niedriggarmethode:
    800g Hüftfilet
    Frische Kräuter z.B. Rosmarin, Thymian
    1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer

    Das Filet 8 Minuten mit den Kräutern und dem Knoblauch anbraten. Danach für 90 Minuten bei 80 Grad in den Backofen. Fleisch in Alufolie kurz ruhen lassen, in der Zwischenzeit eventuell eine Rotweinreduktion mit kalter Butter im schicken Bräter einkochen.
    Guten Appetit

  108. Anja sagt:

    Gulasch – das würde in diesem Bräter bestimmt wunderbar gelingen.

  109. Beate sagt:

    Rinderrouladen

    …..nochmal schreibe ich jetzt nicht das ganze Rezept auf. Hatte ich gerade getan. Angeblich war Capatcha falsch eingegeben. Natürlich war dann alles weg. Ärgert mich schon etwas.

  110. Tamara Wich sagt:

    Gulasch 🙂

  111. Marianne sagt:

    Schweinerollbraten

  112. Annalena Dziergwa sagt:

    Ich würde darin Bratapfel machen,dass ist ganz einfach. Den Kern des Apfels ausstechen dann mit Preiselbeeren füllen und noch Mandelsplitter oben drauf

  113. Jan sagt:

    Es wäre mal wieder Zeit für Rinderrouladen

  114. jessminda sagt:

    Der Topf wäre ideal für Rinderrouladen 🙂

  115. Christoph Gluszko sagt:

    Rindsrouladen 🙂

  116. Madlen sagt:

    Ich würde ein leckeres schwarzbiergulasch darin zubereiten und Dazu selber gemachte Spätzle.
    Man würzt 1 kg Rindergulasch mit Pfeffer, Salz und Paprika. Dieses brät man in Butterschmalz im Bräter scharf an. Danach werden ca. 800 Gramm geschälte und gewürfelte Zwiebeln angebraten. Dann wird Tomatenmark (2TL) dazugeben und mit Rinderbrühe (ca. 500 ml) aufgegossen. Das ganze ein wenig bröppeln lassen und einer Flasche Schwarzbier (am besten Köstritzer) dazu Gießen und nochmal kurz kochen lassen.
    Wer mag kann noch ein Par geschnittene Steinpilze dazugeben. Das ganze mit dem Deckel verschließen und im Ofen bei mittlerer Hitze ca. 2 Stunden garen. Bei bedarf nochmal abschmecken und ggf. Mit etwas rinderbrühe oder schwarzbier auffüllen. Dazu selber gemachte Spätzle oder Knödel. Sehr lecker.

  117. Torsten Lerche sagt:

    Rinderrouladen

  118. Anita sagt:

    Rindergulasch mit grünen Bohnen….LECKER

  119. Claudia Schröder sagt:

    Wie toll ein Traum port für Gulasch oder Rouladen

  120. Hülya sagt:

    Hackbraten mit Gemüse

  121. Mandy sagt:

    Rinderschmorbraten würde es bei uns geben 🙂

  122. Chris sagt:

    Gekochte Steaks in Zwiebel-Barbequesoße… mal mindestens 3-4 Stunden auf dem Grill…

  123. Renate Klören sagt:

    das ist schon ein tolle Qualitätsbräter. Darin mein Lieblingsgericht zubereiten wird sich viel Freude bereiten. Es ist ein Sauerbraten nach rheinischer Art. Gerne würde ich hier gewinnen.

  124. Angélique sagt:

    Rouladen und Gulasch

  125. Meine Familie liebt meinen Schweinebraten:
    https://sannas-hexenkueche.blogspot.de/2011/08/schweinebraten-la-sanna.html

    Mit dem Bräter würde er optisch natürlich noch besser zur Geltung kommen 🙂

  126. Thorsten Wallner sagt:

    Vielleicht auch mal ne Nachspeise damit machen, z.B. Mandel-Grieskuchen mit Ananas

  127. Anne sagt:

    Rouladen. In allen möglichen Variationen 🙂

  128. Juli sagt:

    Käse-Paprika Auflauf

  129. Ines H. sagt:

    Der Topf wäre perfekt für Rinderrouladen. Ich fülle sie mit Pfeffer und Salz gewürzt mit Senf, Speckscheiben und Zwiebelringen – mein Mann bekommt noch Gewürzgurken mit hinen (ich mags gar nicht).
    Rouladen werden kräftig angebraten, Zwiebeln mit angebraten. Mit Brühe aufgießen und köcheln lassen bis sie schön weich sind.

  130. Lore F. sagt:

    Feuerrot ,besonders gut für mein scharfer Paprikagulasch !
    Würde mich sehr freuen !

  131. Melanie Rieger sagt:

    Ich würde Schweinebraten damit zubereiten

    Zutaten

    750 g Schweinebraten mit Schwarte, von Schlegel, Bug oder Kotelettgrat
    Salz und Pfeffer
    Kümmel
    2 Zwiebel(n), halbiert
    Wurzelwerk, grob gehackt
    1 Stück(e) Brotrinde
    500 ml Wasser
    1 EL Mehl
    Bier oder Wasser
    Knoblauch
    Majoran
    Rosmarin
    Basilikum

    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

    Das Fleisch rasch waschen, klopfen, ggf. Knochen auslösen, Fleisch mit Salz und Gewürzen einreiben. Zwiebeln, Brotrinde und Wurzelwerk vorbereiten. Den Ofen auf 220°Grad vorheizen.Das Fleisch mit der Fettseite nach unten in einen Bräter legen und mit wenig kochendem Wasser bedeckt etwa 1/4 Std. dämpfen, dadurch wird das Ausschmelzen des Fettes erleichtert und die Schwarte etwas weich.

    Das Fleisch umdrehen und die Schwarte dann etwa 1/2 cm tief karoförmig einschneiden, damit das Fett gut ausbraten kann. Die Bratzutaten zugeben.

    Sobald alles Wasser verdampft ist, beginnt das Braten. Das Fleisch bei guter Ofenhitze offen in der Röhre braten, öfter mit ausgebratenem Fett und heißem Bratensaft begießen. Sobald das Fleisch und die Bratzutaten eine schöne Farbe haben, wenig kochende Flüssigkeit seitlich zugießen. So lange weitermachen, bis der Braten gar und knusprig ist. Bei sehr fettem Braten ausgebratenes Fett abschöpfen. Um eine knusprige Schwarte zu erhalten, diese unmittelbar vor Ende der Garzeit mehrmals mit kaltem Wasser oder Bier bestreichen und noch kurz in der heißen Röhre überbraten.

    Kleine Braten bei 220 °C, größere Fettbraten bei 200 °C braten. Die Bratzeit beträgt je nach Dicke des Bratenstückes bis 1 kg ca. 1 1/2 – 2 Stunden, große Braten benötigen mehr Zeit.

    Den garen Braten aus der Soße nehmen, zugedeckt heiß stellen und mindestens 5 – 10 Minuten ruhen lassen, damit der Saft beim Tranchieren nicht ausfließt. Die Soße seihen, sehr fette Soße entfetten. Den Bratensatz lösen, in der Soße aufkochen lassen, falls nötig wenig kochende Brühe zugeben, nach Belieben mit Mehlteiglein ein wenig binden und schließlich die Soße sorgfältig abschmecken.

    Den Braten in schöne Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

  132. Anika Riesner sagt:

    Gulasch
    Was eine tolle Gewinnchance

  133. Ute sagt:

    In diesem tollen Topf gelingen sicher sehr viele Gerichte von Ente bis Schweinebraten bis Gulasch. Ich würde gerne vieles ausprobieren.

  134. Andrea sagt:

    Im großen Bräter kann man super Chili con carne oder andere Eintöpfe für die große Party machen. Durch die geniale Hitzespeicherung der LeCreuset-Töpfe bleibt das Ganze auch ewig heiß.
    Mein Chili-Rezept (für den Riesen-Bräter müsste man wohl das x-fache Rezept nehmen):
    1 gehackte Zwiebel glasig dünsten, 600 g Hackfleisch zugeben, weiter braten. 3-5 EL Tomatenmark und 2 EL Ketchup zugeben und kurz anrösten. 2 Dosen gehackte Tomaten zugeben und mit 3/4 l Fond oder Brühe aufgießen, bis das Fleisch gut bedeckt ist. 1 Stunde sanft köcheln. Nach 45 Minuten Knoblauch, Chili, Lorbeerblatt nach Geschmack zugeben. 1 Dose Kidneybohnen aus der Dose abtropfen, ich nehme gerne auch noch eine Dose Mais dazu. Kurz vor Ende der Kochzeit mit Oregano, Kreuzkümmel, Koriander, Salz und Pfeffer abschmecken und Bohnen mit Mais zugeben. Wer mag, kann vor dem Servieren noch etwas ganz dunkle Bitterschokolade im Chili schmelzen lassen – gibt eine besondere Note. Guten Appetit.

  135. Bgross sagt:

    Moin, das kommt ein Rinderbraten hinein, im Backofen mit niedrigerctrmperatur mindestens 10 Stunden geschmort und dann ist er ganz zart und lecker

  136. Karin Posadowsky sagt:

    toller Topf, ich würde Rinderrouladen damit machen

  137. Michi sagt:

    darin würde ich meinen herbstlichen Eintopf machen mit Schweinelende, Kürbis und Karoffeln

  138. Sarah Brandt sagt:

    Das wäre eindeutig Schweinebraten

  139. Semke Ralf sagt:

    Coq au vin

  140. Saskia Riewendt sagt:

    Ich würde e in Irish Stew mit Kürbis und Guinnes darin schmoren.

  141. Anni sagt:

    Manzo brassato al Vino Rosso – nach dem Rezept meiner italienischen Freundin.

  142. Janni sagt:

    ungarisches Gulasch

  143. Regina sagt:

    Rinderrouladen für die ganze Familie mit einer Füllung aus Gewürzgurken und Zwiebeln.

  144. Doris Martin sagt:

    Rindsgulasch

  145. Petra Hupp sagt:

    Idealer Topf für mein Leibgericht – Sauerbraten -.

  146. Yvonne B. sagt:

    Paprikaschozen in Tomatensosse

  147. Astrid sagt:

    serbisches Reisfleisch

  148. Anke H sagt:

    zuerst würde ich Krautrouladen darin zubereiten

  149. Veronique Noir sagt:

    Ich würde als erstes coq au vin in dem Bräter machen <3

  150. Nadine Schmidt-Groß sagt:

    In diesem tollen Bräter würde ich gerne einen leckeren Schmorbraten Zubereiten
    Das würde meiner Familie gefallen und schmecken

  151. Elke Chandler sagt:

    Mamas Sauerbraten !

  152. Manuela P. sagt:

    Also mein Lieblingsessen, das in einem Bräter gemacht wird, ist Hähnchenkeulen mit Rosmarinkartoffeln. Dazu braucht man:
    1 kg Hähnchenschenkel
    2 Zwiebeln
    8 große Kartoffeln
    Salz Pfeffer, Rosmarin, Olivenöl,

    Die Kartoffeln schälen und in viertel schneiden, mit Olivenöl beträufeln, Salzen und Rosmarin darüber streuen, mit den Händen mischen.
    Zwiebeln in kleine Spalten schneiden, unter die Kartoffeln mischen.
    Hähnchenschenkel nach belieben würzen und leicht mit Olivenöl einreiben.
    Den Bräter in den Ofen bei 180 Grad ca 80 Minuten Ober und Unterhitze geben.
    Fertig

    Ein einfaches und leckeres Gericht für die ganze Familie.
    Wie ihr seht würde der Bräter perfekt in unsere Familie passen. LG

  153. Petra Pugliese sagt:

    Coq au vin (Hähnchen in Rotweinsoße)
    Hähnchenteile und Thymian, bis auf etwas zum Garnieren, zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt 45–50 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren. Fleisch herausnehmen. Soße durch ein Sieb in einen Topf gießen, aufkochen, mit Soßenbinder binden und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken.

  154. Maren sagt:

    Ich würde darin den Lammeintopf mit Okra machen, den mein Vater immer macht. Das Rezept muss ich mir natürlich erst besorgen denn bisher galt: ohne Topf kein Lamm mit Okra…

  155. maria sagt:

    Der Topf wäre toll für das leckere Biergulasch, das mein Mann kocht

  156. Vanessa Reiner sagt:

    Ich würde als erstes leckeres Gulasch darin zunereiten! Die Farbe ist so schön und würde gut in die Küche passen. LG

  157. Beate O. sagt:

    zarte Bäckchen vom Iberico-Schwein in Rotwein-Sauce mit Karotte, Zwiebel, Paprika und Sellerie geschmort !

  158. Burghardt sagt:

    Der Topf ist ideal für unsere Rinderrouladen, die ich Weihnachten immer zubereiten muss, da die Familie zu Besuch kommt.

  159. Selina sagt:

    Perfekt geeignet für ein klassisches Ragù Bolognese, über Stunden darin schmoren lassen. Hier geht zum Rezept: https://lamiacucina.blog/2007/10/16/ragu-alla-bolognese/

  160. Heike Bürger sagt:

    Einen leckeren Gulasch für die ganze Familie.

  161. Rebekka L. sagt:

    Das ist der Hackbraten bzw. Bei uns eher Mettbraten. Da wird das Mett von mir und der Großen (7) mit ein paar Paprikastücken und Zwiebeln gemischt. Dann wird es ausgerollt, mit Mildem Senf (wegen der Kids) bestrichen und dann zu einer Rolle zusammen gerollt. Eine Seite bekommt dann immer etwas Bacon über gelegt, das mögen die Männer nicht aber wir Mädels. 🙂
    Das ist das Gericht worauf sich wirklich die ganze Familie freut und es wäre Traumhaft dieses in Zukunft mit einem Bräter machen zu können.

  162. David Petschull sagt:

    Ich würde hier entweder einen klassischen Sauerbraten machen (natürlich selbst eingelegt), vielleicht ein amerikanisches Beef Stew, oder aber ein Knoblauchhuhn mit Tomatensauce und Butter nach Marianne Kaltenbach. Letzteres kommt bei meiner Familie immer gut an.

  163. Roth Heidi sagt:

    Ich würde darin leckere Rinderrouladen zaubern. Die mag meine Familie besonders

  164. Tanstagi sagt:

    Le Creuset! In mein lieblingsfarbe! Wir machen einfach alles: Curry, Beef Stew, Coq au Vin, Rogan Josh, Goulash, Chicken and Dumplings, Bratäpfel …

  165. R.H. sagt:

    Zwiebelrostbraten

  166. Jutta Engl sagt:

    Ich würde als erstes einen leckeren Sauerbraten machen!

  167. Tabi sagt:

    Geschmorte Putenbrust und Kartoffeln in Olivenöl und mit Rosmarin.

  168. Michael sagt:

    Hackbraten.

  169. Ralf Erbskorn sagt:

    GULASCH

  170. Christian sagt:

    Einen Schweinebraten

  171. Christiane Steppan sagt:

    Der Topf wäre der Traum für mich! Als erstes für Rinderrouladen klassisch mit Speck, Zwiebeln, Senf und Gewürzgurke ✊️✊️!

  172. Rena sagt:

    einen richtig guten Rinderbraten

  173. Anja sagt:

    Die Hähnchenschenkel von Jamie Oliver mit viel Knoblauch, Strauchtomaten und Cannelini-Bohnen (lässt sich super vorbereiten: Wenn die Gäste kommen, ist die Küche sauber und der wunderschöne Le Creuset Bräter schmückt die Tafel.)

  174. Marcus sagt:

    Klassischen bayerischen Schweinebraten mit schöner Kruste, dazu Semmelknödel und Krautsalat.

  175. Kerstin B. sagt:

    Ich würde gerne einen Gemüseeintopf machen, meine Mutter hat da ein super Rezept 🙂 !
    Leider fehlt mir dazu jedesmal der geeignete Topf. Da wäre der Le Creuset ideal 🙂

  176. Karl-Heinz sagt:

    Rinderbraten mit Senfkruste

  177. Axel sagt:

    Putengeschnetzeltes

  178. Kerstin Wagner sagt:

    Auf jeden Fall Gulasch!

  179. Tobias sagt:

    Rinderrouladen

  180. Jacqueline Mahlo sagt:

    Da würde ich einen leckeren Sauerbraten machen 🙂

  181. Elena sagt:

    Kassler mit Honig-Thymian-Kruste 🙂

  182. Wolfgang A. sagt:

    Ich liebe Sauerbraten, der gelingt darin ganz sicher…

  183. Anastasia T. sagt:

    Rindergulasch

  184. Lisa R. sagt:

    Meine erste Tat wäre, einen Sauerbraten zu zaubern

  185. Sabine sagt:

    Ich würde als erstes ein grünes Curry darin zu bereiten!

  186. Tomster sagt:

    Darin würde ich auf jeden Fall gerne einen Gänsebraten machen!

  187. Eveline sagt:

    Sauerbraten

  188. Michaela sagt:

    Eine leckere Ofensuppe

  189. Sylvia K sagt:

    Ein Traum in Rot sagte mir der heutige Newsletter – wunderbar!

    Mein allerliebstes Schmorgericht sind Oma´s Rinderbäckchen mit ihrem leckeren Kartoffelstampf und Böhnchen.

    Dazu teile ich zunächst die Bäckchen jeweils in 2 oder 3 Stücke, würrze sie mit Salz und Pfeffer, wende sie in Mehl und brate sie in Butterschmalz richtig schön goldbraun an.
    In der Zwischenzeit würfel ich Schalotten, Sellerie, Knoblauch und Karotten die sich dann gern zu den Bäckchen gesellen dürfen. Etwas Tomatenmark mitrösten und wenn alles schön Farbe hat mit gutem Burgunder ablöschen. Ein Paar zweige Rosmarin und Thymian dazugeben, einköcheln lassen und gerne nochmal nachgießen. Zum Schluss mit 1/2 L Rinderfonds aufgießen und ca 2,5 bis 3 Std. im Ofen schmoren. Ich gebe gern auch noch 2 oder 4 Stückchen Bitterschokolade dazu, das gibt einen herrlichen Geschmack. Den Kartoffelstampf mache ich immer mit viel Butter und Sahne weil wir es einfach genau so lieben 🙂 Die grünen Bohnen gare ich fast durch und schwenke sie dann in der Pfanne zusammen mit etwas Knoblauch, Salz und Thymian. Voilà – guten Appetit 🙂

  190. Rolf Henke sagt:

    Toll für Gulasch 🙂 😉

  191. Sabine sagt:

    Rinderrouladen

  192. Thomas sagt:

    Ich liebe Lamm und daher gibt es einen Lamm Schmorgericht mit viel leckerem Gemüse und Kartoffeln und nicht zu vergessen – dem Knoblauch.

    Da läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zudammen 🙂

  193. Mark sagt:

    Oh wie schwierig.. als erstes würde ich glaube ich ein Altbiergulasch in dem Bräter zubereiten. Zart und saftig. Und mit dem schönen Bräter macht es gleich doppelt Spass. Das Rezept muss ich mir dann selbst erst geben lassen. Mangels Bräter hab ich es noch nie zubereitet. 🙂

  194. alexander sagt:

    Rindergulasch

  195. Mechthild Ludwig sagt:

    Rinder Rotweinschmortopf

  196. Bgross sagt:

    Ein Rinderbraten mit Gemüse und in Rotwein bei niedrigen Temperaturen geschmort,

  197. Pia Weitzel sagt:

    Ich würde einen leckeren Hackbraten in dem tollen Bräter zu bereiten! 🙂

  198. Heike Quenzer sagt:

    Ich würde eine Ente à L’Orange machen. Die ist mit frischen Kräutern, Orangen und Glühweingewürz
    gefüllt und schmeckt einfach göttlich.

  199. Käthi Höltmann sagt:

    In diesem Topf könnte ich bei der nächsten Fete mein Schaschlikgulasch kochen.
    Rezept für 10 Personen
    2,5 Kg Schweinenacken in Würfel schneiden
    5 gr Zwiebel
    3 rote und 2 gelbe Paprika
    1 Grosse Flasche Hela Schaschlikketchup
    2 Tüten Maggi Fix für Currywurst
    Fleisch anbraten
    Zwiebeln und Paprika dazu
    und in der Schaschlik Currysosse 2 Stunden bei niedriger Hitze schmoren.
    Das ganze würde ich dann in dem wunderschönen Topf servieren.
    Guten Appetit

  200. Lena sagt:

    ein schönes Gulasch 🙂

  201. Kevin sagt:

    Rinderrouladen, mit Kartoffeln und Rotkohl!

  202. Verena sagt:

    Ich würde darin gerne Ossobuco zubereiten 🙂

  203. Agnes sagt:

    Ein leckeres Gulasch

  204. Petra Ritzheim sagt:

    Perfekt für meine Lieblingsspeise Sauerbraten

  205. Florian sagt:

    Schweinebraten

  206. Guten Morgen Liebes Bleywarenteam!

    Der Bräterbwäre perfekt für mein Weihnachtsmenü geeignet: Ein Kräuter-Rinderfilet mit Rotwein-Schokoladen-Sauce!

  207. Susanna sagt:

    Ich liebe Sauerbraten!

  208. Peter sagt:

    Ein deftiges Gulasch mit viel Paprika

  209. Andi Hofmeister sagt:

    Wäre perfekt für original italienische Bolognese. Sugo muss mindestens 3 Stunden kochen. Die würd ich als erstes darin zubereiten.

  210. Ulrike sagt:

    Rindsrouladen und Schmorbraten

  211. Dieter sagt:

    Wildschweingulasch

  212. Selma Jäschke sagt:

    Ich besitze leider keinen Bräter daher kenne ich nicht viele Rezepte. Ich würde aber so gerne eine Pute zu den Feiertagen machen.

    Pute in Öl von allen Seiten 3-4 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einen Bräter setzen. Honig, Senf und Tabasco verrühren und die Pute damit bestreichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200 °, Gasherd: Stufe 3, Umluft 180 °) 40 Minuten braten.

  213. Bianca sagt:

    Leckere Kohlrouladen

  214. Simone W. sagt:

    Wildgulasch mit Pilzen und Spätzle

  215. Stefan S. sagt:

    Einfach, aber gut: Rinderrouladen!

  216. Elisabeth Peissl sagt:

    so schön rot!

  217. Doris Fischer sagt:

    Kaninchenfellen in Vanille nach Tim Mälzer: Kaninchenkeulen salzen und pfeffern, anbraten, danach klein geschnittenes Suppengemüse und Gemüsezwiebel anschmoren, Knoblauch und Lorbeerblatt, Vanilleschote- und Mark mit Tomatenmark dazugeben. Mit Weißwein ablöschen, Keulen auf das Gemüse geben und 35 Minuten im Backofen garen. Dazu gibt es herzhaft gefüllte Bratäpfel.

  218. Michaela sagt:

    Ossobuco mit Gremolata, soooooo lecker.

    Ein paar wirklich schöne fleischige Kalbshaxen salzen und pfeffern, bemehlen und in heißem Fett von beiden Seiten anbraten. Raus nehmen, im dem Bratfett kleingeschnittene Zwiebel, Knobi und etwas Suppengrün mit kleingeschn. Möhre, Lauch usw anschmoren. Lorbeerblatt dazu. Mit etwas Wein und Brühe ablöschen, eine Dose wirklich sehr gute geschälte und gehackte Tomaten dazu, umrühren, und Fleisch drauf legen. Ja nach Größe bis zu 2 Stunden schmoren.
    Zitronenabrieb, kleingehackten Knobi und Petersilie drüber streuen. Genießen!

  219. Uwe Dierking sagt:

    Hallo ! Dieser Bräter fehlt mir noch in meiner kleine 2-töpfe Sammlung von lc. Ich würde boeuf bourgignon darin machen : )

  220. Lena sagt:

    Leckerer Schmorbraten 🙂

  221. Sabine sagt:

    Szegediner Gulasch… sieht auch toll aus da drin!!!

  222. Werner sagt:

    Wildgulasch

  223. Holger sagt:

    Ente auf Apfelrotkohl… mhmmjam

  224. Anja Weiß sagt:

    Rehgulasch mit Pfifferlingen

  225. Moimeme sagt:

    ein schönes gulasch – rind oder wild.

  226. Daniela Ranzinger sagt:

    Oh der wäre perfekt für uns – vorallem für einen falschen Hasen D:

  227. Ria Bogner von Appen sagt:

    Das ist wieder ein Kandidat für wundervoll duftendes Krustenbrot aus dem Ofen für nen zünftigen Abend mit Familie und Freunden :-p hach ich kann den Duft jetz schon förmlich riechen*mjam*
    Danke für die tolle Chance
    Ria

  228. Wolfgang sagt:

    Rinderrouladen

  229. Carolin F. sagt:

    Gefüllte Paprikaschoten, ganz klar 🙂

  230. Clara sagt:

    … meine heißbegehrten RinderRouladen: eingestrichen mit Senf, gewürzt nur mit Pfeffer und Salz, mit einer Füllung aus fein gewürfeltem Speck, Zwiebeln und Gewürzgurken.
    Rundum scharf angebraten und dann sanft weitergeschmurgelt, den Bratensatz immer wieder abgelöscht mit Rinderfond.
    Ein wunderbarer Duft zieht dann durch die Küche und wir genießen dann beim gemeinsamen Schmausen das zarte Fleisch, das wunderbare Aroma und lieben die dunkle, kräftige und würzige Soße.

    Ein Bräter von „Le Creuset“ ist schon lange ein großer Wunsch von mir.
    Viellecht ….

  231. Rinderschmorbraten, mache ich immer für die ganze Familie, sind dann 14 Personen. Und Coq au Vin mögen wir alle gerne, großer Bräter ist ideal für solche Gerichte.

  232. Thorsten sagt:

    Rindergulasch

  233. Ellie sagt:

    Dieser tolle Bräter wäre perfekt für den Schweinebraten a la Rezept meiner lieben Mutter, das ich euch leider nicht verraten kann da es geheim ist. Es ist ein altes überliefertes Rezept meiner Ur-Ur-UrGroßmutter und zum reinlegen lecker.
    Würde much riesig über den Gewinn freuen

  234. Edith sagt:

    Rinderbraten

  235. Sandra Heil sagt:

    Leckeren Szegediner Gulasch

  236. Cholla sagt:

    einen leckeren Wildschweinbraten

  237. Sabine sagt:

    Kohlrouladen

  238. Barbara sagt:

    Rinderrouladen

  239. Ursula sagt:

    Diesen tollen Bräter würde ich gerne gewinnen….

  240. Jogi sagt:

    Ein leckeres Wildschweingulasch

  241. Mechthild sagt:

    Ich würde darin einen leckeren Schweinebraten machen.
    Ich habe da einige Tipps von meiner Schwiegermutter. Getrocknete Pilze in Wasser für ein paar Stunden einlegen, Karotten, und Chilischote, Zwiebeln und 2-3 Knoblauchzehen dem Wasser hinzufügen. Ein Brühwürfel darf natürlich auch nicht fehlen, Salz und Pfeffer, etwas Sahne und Rotwein und schon hat man die perfekte Schweinebratensosse.

  242. Ulrike sagt:

    Aus diesem Bräter scheckt Bœuf à la mode hervorragend.

  243. Melanie R sagt:

    Ich mache sehr gerne eine Hackfleischroulade in einem Bräter.
    Das Hackfleisch mit einem älteren Brötchen durchkneten und dann würzen mit Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Senf, Paprika und Worcestershiresauce. Dann ausrollen und mit 2 Päckchen TK-Kräutern bestreuen, am besten 7Kräuter-Mischung. Zu einer Roulade rollen und in den Bräter geben.

    400 ml Sahne angießen und Kartoffelstücke rund um die Roulade anreihen. Je nach Fleischmenge 60-90 min in den Ofen, die letzten 25 ca offen für eine schöne Kruste.

    Wer möchte und noch Platz im Bräter hat, kann auch in der letzten halben Std noch Gemüse zugeben, z.B. Broccoli oder große Paprikastücke.
    Nachdem alles fertig ist, kann man die Sauce noch andicken, falls nötig

  244. Fede sagt:

    1 Gusseisenbräter für 1000 Möglichkeiten. Da kann man die 30 Jahre Garantie voll ausschöpfen…

  245. Nadine F sagt:

    Gefüllte Paprikaschoten gemacht von meiner Mama, da werden Erinnerungen wach.

  246. Jürgen S. sagt:

    Einen schönen Schmorbraten

  247. Luca sagt:

    Mein berühmtes Gulasch ungarischer Art würde ich darin machen

  248. Silvia Lauer sagt:

    Leckeres Gulasch wäre vorzüglich in so einem tollen Le Creuset !

  249. Sabine Barth sagt:

    guten leckeren Braten mit Knödel und Blaukraut

  250. Joshua Neuhaus sagt:

    Rouladen von meiner Mama. Sie macht sie immer mit einer Gurke in der Mitte eingerollt. Wie sie die Soße macht ist mir unbekannt, aber ich könnte mich rein legen :D.

  251. Ulrike sagt:

    Hach, ich wollte schon immer mal einen Lecreuset Bräter, um z.B. das perfekte Ratatouille zu machen Bis jetzt hat dich das leider noch nicht ergeben.

  252. Ulrike Regele sagt:

    Klar, ein schönes Gulasch, aber auf jeden Fall würde ich erstmal ein schönes Brot backen!

  253. Eintopf mit Pastinaken und Möhren und Lammfleisch 🙂

  254. Angelika Schmid sagt:

    Ideal für einen richtig zarten Tafelspitz!

  255. Markus sagt:

    In dem Bräter kann man bestimmt ganz toll Gulasch zubereiten. Einfach anbraten, dann mit Brühe ablöschen, Gewürze und Gemüse dazu und dann nur noch lange genug schmoren lassen.

  256. Elke Ohl sagt:

    Ich würde einen Sauerbraten machen

  257. Marga sagt:

    Als erstes einen Schweinebraten

  258. Trixi sagt:

    Zu dieser Jahreszeit am liebsten Enten- oder Gänsbraten nach einem Rezept meiner Oma

  259. Daniela Meng. sagt:

    Mit Hackfleisch gefüllte Paprikaschoten mit Kartoffeln und Sauce.

  260. Lilly sagt:

    Mein Lieblingsrezept in einem Bräter ist Putenrollbraten mit Rosmarinfüllung.Genaueres gibts, wenn ich gewonnen habe…

  261. Mathildis sagt:

    Gulasch mit Erbsen und Gurken. Dafür ganz normal Gulasch zubereiten, kurz vor dem Servieren sehr klein geschnittene Gewürzgurken und Erbsen zugeben, noch einmal aufkochen, fertig!

  262. Birgit sagt:

    Der Topf wäre ideal für Schmorbraten

  263. Susanna sagt:

    Estragon-Huhn, mein Lieblingsgericht!

  264. Elke sagt:

    Ich würde zuerst Schweinebratne ausprobieren.

  265. Stina sagt:

    Schweinebraten!!

  266. Sabine Albrecht sagt:

    Rinderschmorbraten

  267. Gyoergyi sagt:

    bin Ungarin würde eine gute Gulasch kochen

  268. Ute Leuschel sagt:

    Krautrouladen

  269. Silvia sagt:

    ein leckeres Gulasch

  270. Anneliese sagt:

    Gänsebraten und Rouladen

  271. Katharina sagt:

    Eine schöne Lammschulter mit Gemüse ist was Feines

  272. Stefanie sagt:

    Ich denke, ich würde als erstes unser Lieblingsgulasch zaubern. Ich bereite es mit Zwiebeln, Karotten, Paprika, Knoblauch und Pflaumenmus zu, außerem mit Rinderfond, Rotwein und Balsamicoessig. Gewürzt wird mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Pimentkörnern und Pfefferkörnern. Als Clou kommt auch noch etwas Schokolade rein…kann man sich vielleicht nicht vorstellen, schmeckt aber himmlisch. Bei uns lieben alle diesen Gulasch, ich habe das Rezept mal in einem Food Blog gefunden und war begeistert.

  273. Maxi Nagel sagt:

    Als erstes würde ich wohl Chili con carne in diesem Bräter machen. Das Rezept ist aber geheim

  274. Anita sagt:

    einen leckeren Schmorbraten

  275. Sabine S. sagt:

    Ich würde ein deftiges Gulasch darin zubereiten!

  276. Joelli sagt:

    Eine schöne Weihnachtsgans

  277. Nina Z. sagt:

    Rinderrouladen!

  278. Ute sagt:

    Ungarisches Gulasch!!!

  279. Guter sagt:

    Rinderrouladen!!!

  280. Wiebke sagt:

    Eine ordentliche Portion Gulasch!

  281. Sabrina sagt:

    Leckere Rouladen 😀

  282. Dolores.S sagt:

    Toller Topf ! – Wahnsinnsfarbe !

    Ich würde mein Bierfleisch a la Dolly drin zubereiten und bin überzeugt, dass der Topf super geeignet wäre dafür 😉

    Gerne versuche ich also mein Glück 😉 Liebe Grüße

  283. Marianne Knümann sagt:

    in dem Topf gelingt der Gulasch besonders gut

  284. Sarah sagt:

    Ich liebe Eintöpfe aller Art

  285. Isabel sagt:

    Der Bräter ist perfekt für Rouladen!

  286. Rita sagt:

    Rinderrouladen

  287. HF Hopfner sagt:

    Der wäre perfekt für eine gebratene Ente. Dazu zweierlei Knödel und Blaukraut. Mhhhh

  288. Ich würde einen leckeren Erbseneintopf mit Kasseler Nacken darin kochen

  289. Bernina sagt:

    Würde am liebsten feine Rindsrouladen machen, das Fleisch vom Metzger vorschneiden lassen, dann dünn mit Senf einstreichen eine Scheibe Räucherspeck darauflegen und nachher darf die Inspiration kommen… Kräuter, Rüebli ( ähm Möhren sollte ich wohl schreiben), Zwiebel , etwas Knoblauch, Stangensellerie , und natürlich Cornichons in Scheiben..ordentlich mit Zitronenpfeffer und was man sonst noch mag würzen und anbraten, mit Rotwein und Bouillon ablöschen noch Gemüse kleingeschnitten dazu und ab in den Backofen.. darf gerne 2 h bei 100 Grad schmurgeln ….hmmmm

  290. Tatjana sagt:

    mein Lieblingsspeise im Bräter ist der Rinderbraten nach Großmutterart, den es zur Weihnachtszeit immer bei uns gibt 😉

  291. Jutta Fischer sagt:

    Perfekt für leckere Rouladen! <3

  292. Horst Warga sagt:

    Ein Rezept nach dem anderen die da alle aufgeführt sind.

  293. Dane sagt:

    für Gulasch ist der perfekt! Würde mich freuen

  294. Nadine sagt:

    Ich würde eine Krustenbraten darin zubereiten.

  295. CGatzen sagt:

    Ich glaube der LeCreuset Bräter ist für alles gut.

    Ich glaube ich würde ihn feielich mit einer Ente a l‘Orange einweihen.

  296. Kerstin Weber sagt:

    Leckeres Gulasch könnte ich darin kochen

  297. Ingrid Busch sagt:

    Rinderrouladen

  298. K. Mark sagt:

    Hähnchen in mediterranen Gemüse und Kartoffeln 0

  299. mkfu sagt:

    Ich würde einen schönen Braten darin machen

  300. Birgitta sagt:

    Kartoffel-Rosenkohl-Hackfleisch-Auflauf

  301. margarete sagt:

    eine Variante von coq au vin:

    hähnchenschlegel großzügig salzen (jeder Schlägel eine Hand voll Salz, dabei gutes Biosalz nehmen ohne Rieselhilfe) und anbraten (im Brüter), raus nehmen. Dann diverses Gemüse, auf jeden Fall aber Kartoffeln und Zwiebeln, wer mag auch Auberginen und Möhrchen, Knoblauch und Tomaten hinzufügen. Hähnchenteile drauf platzieren. Mit Weißwein angießen. Oben auf frische oder getrocknete Thymian und Oreganostängel. Wichtig: nicht noch mal salzen. Für eine Stunde in den Ofen mit Deckel drauf und dann ohne Deckel noch mal 15 Minuten auf Grillstufe.

    Das Essen lieben bei uns ALLE.

  302. Frank Wenzel sagt:

    Lammbraten

  303. Birgit Wichmann sagt:

    Zwiebelrostbraten

  304. Sylvia Löwe sagt:

    Entenbraten

  305. Tina sagt:

    Bœuf bourguignon für eine ganze Meute. Das wäre herrlich!

  306. Vio sagt:

    Sauerbraten 🙂

  307. Rita sagt:

    Rheinischer Sauerbraten mit Lebkuchen und Rosinen (Rezept ist von meiner Oma, verrate ich aber nicht)

  308. Annika Born sagt:

    Ich würde als erste leckere Hähnchenbeine machen 🙂
    Vielen Dank für das tolle Gewinnspiel

  309. Dominik sagt:

    Eine ganze Gans… 😉

  310. Katharina van der Meij sagt:

    Ich mein für den Geschmack ist es nicht relevant, aber der kirschrote Bräter von Le Creuset ist wirklich superschön 🙂 Mein Lieblingsgericht aus einem Bräter kommt aus meiner Heimat und ist der „Heidschnucknbraten“ .

  311. Karl-Heinz sagt:

    Ich würde Rinderrouladen machen…Danke…

  312. Sabine sagt:

    ein saftiges Goulasch mit vielen Paprika und Zwiebeln

  313. Inge Seidel sagt:

    Schweinebraten

  314. Ine sagt:

    gefüllte Bäckchen, Rotkraut und Kartoffelbrei

  315. Helga S. sagt:

    Ich würde in diesem tollen Bräter einen Filettopf zubereiten. Den gibt`s bei uns auf Familienfeiern mit vielen Leuten.

  316. Peter sagt:

    Rindsrouladen

  317. Meike sagt:

    Wir haben für dieses Jahr an Weihnachten eine Wildschweinkeule bestellt. In unserer Region geschossen der Bräter fehlt uns tatsächlich noch.

  318. Andrea sagt:

    Gyrosbraten

  319. Throki sagt:

    Leckere Rinderrouladen, wie Oma sieht gemacht hat. 😀

  320. Kristina sagt:

    Am liebsten würde ich darin meine Leibspeise: Kaninchen in Weißweinsauce zubereiten.
    Jedes Mal ein Genuss für alle Sinne und mit diesem tollen Bräter ganz einfach zuzubereiten.

  321. Mandy sagt:

    Knuspriges Oregano – Hühnchen mit Kartoffeln, Paprika und Zwiebeln <3

  322. Regina Regina Förster sagt:

    Einen richtigen schönen Schmorbraten oder auch Gulasch. Ich würde mich sehr freuen

  323. Sindy sagt:

    Gulasch würde ich im Bräter zubereiten.

  324. Becca sagt:

    Ich würde Omas Weihnachtskaninchen in diesem wundervollen Bräter machen, um den ich schon sehr lange drum herum schleiche

  325. Morten Ernst sagt:

    Rouladen 🙂

  326. Jeannette Planert sagt:

    „“ Dieser Topf ist der ideale Topf für Solijanka. „“

  327. Jasmin sagt:

    Wir lieben Izmir Köfte.
    Dazu Frikadellen mit Hackfleisch, Paniermehl, Chili, Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Tomatenmark zubereiten. Zusammen mit Kartoffeln in den Ofen geben und ca. 40 Minuten garen.

  328. Tina sagt:

    Ich würde darin einen Kalbsschmorbraten machen.
    Würde mich riesig darüber freuen

  329. Susanne Sauer sagt:

    Ein wunderschöner Schmortopf, in dem ich als allererstes mein Soulfood Gericht, Rinderrouladen, zubereiten würde.

  330. Sabine sagt:

    Kürbissuppe aus einem Creuset-Topf – das Beste im Herbst

  331. Jessica sagt:

    Braten mit Gemüse.

  332. Andrea sagt:

    In so einen tollen Top der ideal für das Schmoren ist. Hier würde ich gerne mein Saftgulasch kochen und damit zu Weihnachten meine Familie verwöhnen.

  333. Katherina sagt:

    Bei mir ist’s definitiv Lamm.

  334. Julie sagt:

    Ich würde als erstes einen leckeren Hackbraten machen

  335. Sonia sagt:

    So einen Bräter wünsche ich mir schon seit langem, das Studentenbudget gibt das nur leider nicht her.
    Zuerst würde ich eine leckere Tajine darin zubereiten. Dafür brate ich Zwiebeln,Knoblauch, Gemüse und Fleisch nach Wahl (bei mir meist Karotte und Hühnerbrust) an und lösche es anschließend mit Gemüsebrühe ab. Gewürzt wird das Ganze mit dem tollen Tajine Gewürz von Sonnentor. Parallel häute ich 3,4 Tomaten, schneide diese klein und brate sie mit ordentlich Olivenöl bis sie schön „pampig werden. Abgeschmeckt wird dies mit einem guten Löffel Honig und etwas Chili und Zimt.
    Nachdem Fleisch und Gemüse eine Stunde gekocht haben kommt das Tomatenzeug dazu. Nach einer weiteren gebe ich je eine Hand voll Trockenobst dazu (meist Aprikosen und Datteln, Pflaumen sind aber auch sehr lecker). Nach einer weiteren Halben Stunde ist die Tajine fertig. Dazu gibt es Reis 🙂

  336. Sonja sagt:

    einen saftigen Hackbraten

  337. Marina sagt:

    Ich würde den Schweinebraten nach Omis Art zubereiten. Ein Rezept gibt es nicht, sie sitzt daneben und gibt Anweisungen:-)

  338. Dagmar sagt:

    Dieser tolle Topf ist ideal für Schmorbraten, Rouladen oder Sauerbraten. Ich wüßte nicht, was als ersten in dem Topf kommt.

  339. Gerda sagt:

    Ich würde wohl zuerst mal Glühweingulasch ausprobieren

  340. Vivien Kempe sagt:

    Ich würde einen saarländischen Leberkäs zubereitet!

  341. Eva Thaler sagt:

    Ein leckeres Gulasch würde ich als erstes in diesem Bräter zubereiten.

  342. elisabeth sagt:

    Saumagen

  343. Wiebke sagt:

    Gefüllter Schweinebraten à la Oma
    Das Rezept ist allerdings ein Familiengeheimnis

  344. Anke Große sagt:

    Der Bräter wäre perfekt für mein Kaninchenbraten. ❤

  345. Peter sagt:

    Schweinebraten

  346. Michael sagt:

    Wir mögen sehr gern Osso Bucco. Festliche Putenteile gelingen auch extrem gut. Unsere Erfahrung ist, das, egal was man kocht, ein Gericht aus einem Gußbräter erheblich geschmackvoller ist als bei einer Zubereitung in Emaile/Edelstahl. Ausprobieren!

  347. Dietmar sagt:

    Szegediner Gulasch oder Bœuf bourguignon

  348. Danny K. sagt:

    Lendenbraten nach dem Rezept meiner Mutter, bestimmt sehr lecker

  349. Svenja Weiß sagt:

    Rinderrouladen

  350. iris bader sagt:

    Kutschergoulasch

  351. Sonja sagt:

    BROKKOLI-BLUMENKOHL-GRATIN
    Ca. 700 g Brokkoli (etwa 1 mittelgroßer Kopf)

    Ca. 700 g Blumenkohl (etwa 1 mittelgroßer Kopf)

    50 g Butter

    30 g Mehl

    250 ml kräftige Gemüsebrühe

    100 ml Sahne

    Salz, Cayennepfeffer, Muskat

    100 g fein geraspelter Greyerzer oder Emmentaler

    Brokkoli und Blumenkohl putzen und in Rösschen teilen. Beides zusammen in einem großen Topf mit reichlich kochendem Salzwasser ca. 6 Minuten vorgaren. Anschließend abschütten und kalt abschrecken.
    Für die Soße Butter in einem Topf erhitzen, Mehl einstreuen. Nach und nach die Brühe und die Sahne unterrühren, bis eine sämige Soße entsteht. Dabei mit Salz, Cayennepfeffer und Muskat kräftig würzen. Die Hälfte vom Käse unter die Sahne-Soße rühren und darin schmelzen.
    Ofen auf 200° C vorheizen. Vorgekochter Blumenkohl und Brokkoli mit der Käse-Sahne-Soße vermischen und in einen Bräter füllen. Den restlichen Käse über das Gemüse streuen, Gratin auf einem Gitter in der untersten Einschubleiste in den Ofen stellen und dort in etwa 35 Minuten goldbraun backen.

  352. tierliebe sagt:

    Rinderrouladen oder sauerbraten, beides mmmhhhh.

  353. Rindfleischsuppe mit Markklößchen in unserem Caravan für die ganze familie kochen

  354. Anne K. sagt:

    Ente in Orangensauce

  355. DanielaR sagt:

    Pfundstopf…. einfach lecker

  356. Marion Hofmann sagt:

    Ich würde einen leckeren Falschen Hasen zubereiten

  357. Alexander O sagt:

    Meinen berühmten Schwarzbier-Braten.

  358. HU sagt:

    Definitiv Boeuf Bourguignon 🙂

  359. Tarik sagt:

    Rippchen aus dem Ofen

    1,5 kg
    Dicke Rippchen
    Pfeffer, Salz
    2 Esslöffel
    Senf scharf
    3 Esslöffel
    Öl zum Braten
    2 grosse
    Zwiebeln gehackt
    2
    Knoblauchzehen gehackt
    100 ml
    Rotwein trocken
    100 ml
    Brühe
    1 Würfel
    Bratensaft
    150 ml
    Sahne
    eventuell
    Soßenbinder dunkel

    Den Backofen mit einem Bräter auf 220 Grad vorheizen. Zwiebeln und Knoblauch grob hacken
    Das Fleisch rundherum mit Pfeffer und Salz einreiben, mit Senf einstreichen und wenn man das gern mag, mit Kümmel bestreuen, dann im heißen Öl in einer Pfanne kräftig anbraten. Zwiebeln und Knoblauch in den Bräter geben und das goldbraun angebratene Fleisch oben drauf setzen.
    Den Bratenrückstand in der Pfanne mit Rotwein und Brühe kurz loskochen und über das Fleisch gießen. Einen Deckel auf den Bräter setzen und im Backofen etwa 90 Minuten (ohne nachzusehen) garen lassen. Nun den Deckel abnehmen und weitere 30 Minuten offen braten.
    Das Fleisch herausheben und im ausgeschalteten Ofen warmhalten, bis das Sößchen fertig ist. Dazu soviel Brühe angießen, wie man Soße braucht, den Bratensaft und die Sahne hineinrühren, noch einmal abschmecken und, wenn nötig, mit Soßenbinder sämig rühren.

  360. Friederike sagt:

    Ein Maishendl mit Soja-Sesam-Marinade mit Schwarzwurzeln (nach dem Rezept von dem wunderbaren Spitzenkoch Tohru Nakamura):
    https://rezept.sz-magazin.de/rezept/maishendl-mit-soja-sesam-marinade-und-schwarzwurzeln/
    Das stelle ich mir kööööööööstlich vor und würde es gerne nachkochen…

  361. Rosemarie sagt:

    Wir lieben Rindergulasch mit viel Paprika

  362. Marvin sagt:

    Rinderrouladen

  363. Selma sagt:

    Ich liebe den Schweinebraten, gefüllt mit Trockenpflaumen 🙂 ist mal was anderes.

  364. Martina sagt:

    Marinierte Lammkeule mit Rosmarinkartoffeln

  365. Thomas sagt:

    Ich würde den Bräter zunächst für einen leckeren Sauerbraten nutzen. Da ich bisher leider keinen Bräter habe, konnte ich den Braten auch nicht ausprobieren. Daher leider auch noch ohne Rezept…

  366. Verena sagt:

    Meine Lieblingsspeise, die in einem Bräter zubereitet wird ist Gulasch!

  367. Hanni sagt:

    Unbedingt ein leckeres, herbstliches Wildgulasch im Ofen geschmort!

  368. Simone sagt:

    Eingelegte Schnitzel!

  369. Yvonne sagt:

    Das ideale Generationenstück, worüber sich auch meine ErbInnen noch freuen werden 😉 Vielleicht übernehmen sie ja auch mein Lieblingsrezept: Fenchel, Kartoffeln in Scheiben schneiden, mit geschältem ganzen Knoblauch in den Bräter. Rosmarin, Salbei, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und Olivenöl. Das ganze schön weichkochen lassen und dann: Genießen!

  370. Ingrid sagt:

    Bester Topf für Kaninchen in Rotwein
    Meinen alten habe ich seit 25 Jahren, leider ist seit einiger Zeit der Griff kaputt.
    Es gibt nichts besseres, um Freunde mit einem herrlichen Stück Fleisch zu beglücken

  371. Melanie sagt:

    Mit Hackfleisch gefüllte Paprika

  372. Regina Eschrich sagt:

    Diese Perle als Topf und saftige Rinderrouladen. Daaaaas mein mein Preis sein.

  373. Birgit sagt:

    Klassisches Rindsgulasch mit vuel Paprika

  374. Lena sagt:

    Ich liebe geschmorte Entenkeulen mit Rotkohl und Pflaumen. Die Farbe von dem Bräter ist einfach wunderschön! <3

  375. Birgit sagt:

    perfekt für Krautrouladen 🙂

  376. Candy sagt:

    Ungarischer Gulasch

  377. Alex sagt:

    Gänsebraten mit Rotkohl

  378. Alex sagt:

    Das Rindfleisch trocken tupfen und größere Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und würfeln. In einem Fleischtopf mit schwerem Boden etwas Öl erhitzen, das Fleisch darin scharf anbraten. Speck und Zwiebelwürfel dazugeben und einige Minuten unter ständigem Rühren gut anschmoren lassen. Mit einem Esslöffel Mehl bestäuben, gut verrühren und mit dem Rotwein
    2
    und der Fleischbrühe ablöschen. Salz, Lorbeerblatt, Tomatenmark, Kräuter, Cognac und zerdrückten Knoblauch dazugeben. Kurz aufkochen und alles zugedeckt auf kleiner Flamme 90 Minuten schmoren lassen. Das Fleisch kosten, ob es weich genug ist.
    3
    Inzwischen die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Champignons putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Dann beides mit in den Schmortopf geben. Nach Bedarf etwas Wasser und Wein nachgießen, das Ganze noch eine gute halbe Stunde weiter schmoren lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    4
    Da man in Frankreich vorzugsweise Baguette dazu ist, um die wirklich köstliche Sauce auf zu tunken, haben wir es natürlich genauso gehandhabt.
    5
    P.S. Das Geheimnis dieses Schmortopfes ist, dass man es auf kleiner Flamme so lange schmoren lässt, bis das Fleisch sich nur mit einer Gabel zerkleiner lässt. Im übrigen schmeckt er aufgewärmt noch besser.

  379. Andreas76 sagt:

    Schmorbraten

  380. Britta sagt:

    Die weltbesten Rouladen meines Mannes, d. h. falls er sie noch mal für mich machen würde nachdem er mich nach 16 Jahren verlassen hab ;(

  381. Vanessa sagt:

    Am liebsten einen leckeren Hackbraten 🙂

  382. Verena Schwarz sagt:

    Ich würde darin Gulasch machen =) Das lieben wir sehr . Wir würden uns riesig freuen

  383. Michaele sagt:

    Ich würde Rinderrouladen kochen.

  384. Ina sagt:

    Rinderrouladen

  385. Mareen sagt:

    Ich würde darin einen Rheinischen Sauerbraten zubereiten. Dafür beizt das Fleisch zwei Wochen in einer Beize aus Rotwein, Essig, Gewürzen und Gemüse. Danach kann es in dem Bräter perfekt angebraten werden, ehe man es mit Gemüse, Rosinen, Saucenlebkuchen und der Beize auffüllt und alles dann langsam auf dem Herd schmoren lässt. Ist das Fleisch dann fertig, wird es heraus genommen, die Sauce anschließend püriert und noch einmal mit Gewürzen und selbstgemachtem Hagebuttenmus abgeschmeckt. Fertig ist das perfekte Sonntagsessen.

  386. kukla sagt:

    Rinderrouladen, mit Senf, Salz, Pfeffer, Speck, Zwiebel, Gurke gefüllt. Hat meine Oma schon so gemacht. Lecker – und dazu natürlich Rotkohl.

  387. Martin sagt:

    Ich mache gerne Huhn mit vierzig Knoblauchzehen in dem Bräter.

  388. Thomas sagt:

    ein guter Rinderbraten

  389. Steffi sagt:

    Eine Ente nach dem Rezept meiner Oma (das verrate ich dann wenn ich Glück haben sollte 😉 )

  390. margarete sagt:

    natürlich Bräter, nicht Brüter – automatische Rechtschreibkorrektur, von wegen Korrektur.

  391. Dani sagt:

    Ein Traumgewinn! Ich würde Rinderrouladen darin ausprobieren und zu Weihnachten die Pute darin machen.

  392. Margit Heller sagt:

    Einen Pichelsteiner-Eintopf

  393. Birgit E. sagt:

    Schichtgulasch essen wir gerne, lässt sich sicherlich gut in dem Bräter zubereiten

  394. Heike Schrimpf sagt:

    Hirschgulasch passt da super zu dem Topf. Rezept geht nach Gefühl, aber wichtig ist, den Hirsch roh erst mal 24 Stunden in Rottweil einlegen mit Wacholderbeeren, Lorbeer, Zwiebeln, Pefferkörner und Wildfleischwürze. In die Soße muss der Rottweil, in dem das Fleisch eingelegt war und das Fleisch vor dem scharfen anbraten trockentupfen, 1 bis 1,5 Stunden köcheln lassen, damit es zart wird.

  395. Karin K. sagt:

    Ein Rollbraten wäre für diesen tollen Topf ideal.
    Ich drück die Daumen.
    Lg.
    Karin

  396. frank prossegger sagt:

    Sauerbraten

  397. Isabel ,Castro Sotus sagt:

    Leckeren Schweinebraten mit Möhren und Äpfeln bereite ich am liebsten in einen Bräter zu .

  398. Susanne Sahner sagt:

    Ich habe keinen Bräter oder ähnliches womit ich große Fleischstücke an einem machen kann. Wenn ich ihn gewinnen würde, würde ich dauernd etwas anderes ausprobieren. Von Rinderschmorbraten über Hähnchen auf Kartoffel und Gemüse bis hin zu Pulled Pork. Ich kann es schon riechen und schmecken 😀

  399. Renate Schm sagt:

    ich würde gerne einen Sauerbraten drin machen

  400. Sabine sieben sagt:

    Schmorsauerkraut mit Schweinegoulasch… sehrlecker

  401. Sabine sieben sagt:

    Schmorsauerkraut mit Schweinegulasch ….sehr lecker

  402. Melanie sagt:

    Schmor-Hühnchen mit Wintergemüse und Kartoffeln

  403. Sabine sieben sagt:

    Schmorsauerkraut mit Schweinegulasch………sehr lecker

  404. Naomi sagt:

    Ich würde darin ein Burgunderbraten mit leckerer Rotweinsoße zaubern 😉

  405. Walli sagt:

    Zwiebelrostbraten

  406. Sven sagt:

    Wildgulasch mit Apfelrotkohl und Thüringer Klöße.

  407. Elisabeth Singh sagt:

    Da kommt zuerst ein leckerer Sauerbraten rein

  408. Max sagt:

    Rinderbraten nach meiner Uroma

  409. Ute Heise sagt:

    Sauerbraten mit Kartoffelklösse und Rotkraut

  410. Nicole sagt:

    Meinen geliebten Sauerbraten Das ist ganz fein, da hüpf ich sofort mit hinein. Mit viel Glück , ist es bald mein Lieblingsstück.

  411. Mango sagt:

    ein super Bräter, in dem ganz toller Rinderbraten oder auch eine schöne Wildkeule geschmort werden können 🙂

  412. Sylvia sagt:

    einen Rinderbraten

  413. Klaus Becker sagt:

    Ich würde den Topf für meinen ostfriesischen Grünkohl mit Kassler, Kohlpinkel und Bauchfleisch benutzen.
    Hier das Rezept zum Nachkochen 🙂
    http://www.ostfriesland.de/mein-ostfriesland/bummeln-und-kulinarik/ostfriesische-rezepte/gruenkohl.html

  414. Petra sagt:

    Rinderrouladen nach altmodischer Art

    Ich bestreiche jede rinderroulade gut mit Dijon-Senf, belege sie auf ganzer Länge erst mit 1mm dünnen Scheiben Fetten Specks und danach mit geschälten, quer halbierte und in dünne halbe Ringe geschnittenen Zwiebeln. Zum Schluss lege ich jeweils eine mittelgroße ganze oder längst halbierte Gewürzgurke auf das schmalere Ende der Roulade quer zur Rollrichtung und rolle dann relativ fest die Roulade auf. Ich schlage dabei keine Seiten ein und benutze auch keine Rouladennadeln oder ähnliche Befestigungshilfen.
    Ich wähle einen Bräter in einer Größe, dass alle Rouladen immer mit der offenen Seite auf dem Topfboden liegend gerade eben noch in den Bräter passen. Ist der bräter gefüllt, streiche ich die Rouladen oben auf der sichtbaren Seite noch einmal mit Dijon-Senf ein und verteile noch übriggebliebene Zwiebelringe und ggf. Speckscheiben darüber und lege den Bräterdeckel auf den Topf. ich würze die Rouladen nur mit Senf und ich schütte am Anfang auch keinerlei flüssigkeit dazu.
    Ich schiebe die Rouladen in den vorgeheizten Backofen (ca 200/220 Grad Celsius je nach Ofen oder Heizart). Nach ca 40/45 Minuten schaue ich (bei meinem Ofen) erstmals nach, wie weit die Rouladen schon gegart sind. Jetzt kann ich bei Bedarf mit einer Zange die Rouladen vorsichtig wenden und bei Bedarf etwas heißes Wasser (bei diesem Rezept) dazugeben. Dann lasse ich die Rouladen fertiggaren.
    Ich nehme den Bräter aus dem Backofen, stelle diesen aus und lege die rouladen mit der offenen Seite auf einen Teller und decke diesen wärmespeichrnd ab.
    Ich löse mit einem Schneebesen und der im Topf befindlichen Flüssigkeit den braunen Rand vom Bräter (auch von den Topfseiten) und binde die Soße mit in etwas kaltem Wasser klümpchenfrei eingerührtem Mehl und lasse die Soße noch ca. 10 Minuten vor sich hinköcheln – dann ist die Soße richtig homogen. Bei Bedarf würze ich die Soße nach Geschmack mit Salz und Pfeffer.
    Selbstverständlich kann jeder dieses rezept dem eigenen Geschmack anpassen.
    Guten Appetit!!

  415. Andrea V. sagt:

    Rinderrouladen

  416. Frank sagt:

    passend zur Jahreszeit, Kohlrouladen

  417. Ute H sagt:

    ich würde gefüllte Tauben darin zubereiten mit selbstgemachten Spätzle und einen leckeren Salat

  418. Rainer sagt:

    24 Stunden Schnitzel

  419. Nane sagt:

    ich würde zurest meinen super einfachen, aber heiß begehrten Wiener Saftgulasch machen.

    1 kg Rindergulasch
    1 kg Zwiebeln
    3 EL Paprikapulver
    3 EL Tomatenmark
    3 EL Butterschmalz
    1 EL Kümmel
    Salz und Pfeffer

    Von Le Creuset träum ich scjon lange, und das wäre einfach mein perfektes Weihnachtsgeschenk!

  420. Daniela Weigl sagt:

    Wild würde ich als aller erstes drin machen

  421. juja sagt:

    Omas Kohlrouladen. 🙂

  422. G. Stoyanova sagt:

    Rinderbraten mit magischer Rotweinsoße, mm lecker 🙂

  423. Sanne Rüffert-Hermanns sagt:

    Sauerbraten 🙂

  424. biggi sagt:

    Ich mag am liebsten einen
    Schweinekrustenbraten
    Zutaten
    Für 8 Portionen
    8 Knoblauchzehen
    2 Tl Kümmelsaat
    8 El Öl
    2.8 kg Schweineschulter, (Blatt, mit Schaufelknochen)
    Salz
    300 g Zwiebeln
    150 g Möhren
    200 g Knollensellerie
    1 Stange Lauch
    2 Lorbeerblätter
    1 Tl schwarze Pfefferkörner
    500 ml Schwarzbier
    400 ml Geflügelfond
    1 Tl Speisestärke
    Zutaten
    Für 8 Portionen
    8 Knoblauchzehen
    2 Tl Kümmelsaat
    8 El Öl
    2.8 kg Schweineschulter, (Blatt, mit Schaufelknochen)
    Salz
    300 g Zwiebeln
    150 g Möhren
    200 g Knollensellerie
    1 Stange Lauch
    2 Lorbeerblätter
    1 Tl schwarze Pfefferkörner
    500 ml Schwarzbier
    400 ml Geflügelfond
    1 Tl Speisestärke

    4 Knoblauchzehen dünn schneiden, mit Kümmel im Mörser fein zerreiben und mit 2 El Öl verrühren. Die Schwarte des Bratens mit einem scharfen Messer im Abstand von 1-2 cm einschneiden. Wichtig: schneiden sie nur die obere Fettschicht ein, nicht das Fleisch darunter.Braten auf der Fleischseite mit der Knoblauchpaste einreiben, mit der Schwarte nach oben in eine Schale legen. Schwarte mit 1 Tl Salz einreiben. Über Nacht ziehen lassen.Am nächsten Tag den Braten scharf anbraten und ihn dann auf das zerkleinerte Gemüse in einen Bräter legen,Gewürze zugeben und mit Wasser und Bier angießen.

    bei 170° etwa 3-4 Stunden garen.

  425. Robert sagt:

    Noch schnell die letzten Zwetschgen jagen.

    Zwetschgemmus nach meiner Großmutter wird in einem Bräter im Ofenrohr gebacken.
    An einem regnerischen Tag mit viel Ruhe, regelmäßigem Rühren.
    Bei Oma gabs das auf einer dicken Scheibe Graubrot oder in den selbstgebackenen Gräpfeln (Pfannkuchen, Berliner) von Opa.
    Aus dem Kopf hat sie mir handschriftlich noch ein Rezept zusammengestellt. Oma kannte keine Rezepte.

    Ich würde zum ersten Mal das Familienrezept weiterführen. Oma kann das leider nicht mehr.

  426. Baerbel Riedel sagt:

    ich würde darin einen Sauerbraten machen.

  427. Marion sagt:

    Rouladen, ganz klar mit ’ner leckeren Soße dazu.

  428. Marion Kern sagt:

    Leckere Rinderrouladen von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen – innen mit Senf einstreichen, dann mit Zwiebeln – etwas Mett und Gewürzgurke füllen und zusammenrollen.
    dann scharf anbraten – eine dunkle Sosse machen und schmoren lassen.
    Dazu Klöße und Rotkohl servieren 🙂 Guten Appetit

  429. Romina sagt:

    Ich liebe Rouladen! Leider bekomme ich sie selbst nicht so zart hin wie meine Mutter. Ich frage sie nach dem Rezept 🙂

  430. Doro sagt:

    Sauerbraten, schön langsam geschmort
    und die Rosunen nicht vergessen

  431. Thomas sagt:

    Ich würde sagen – Ein Bräter der ein Leben hält und mit den Jahren noch besser wird 😉
    Darin würde in als erstes Wildgulasch zubereiten zu dieser Jahreszeit. Das mag die ganze Bande.
    Heute allerdings habe ich zwei kleine Wildenten im Rohr und mache leckere Maronen vom Schwager und frisches Rotkraut dazu.

  432. Peggy sagt:

    AM LIEBSTEN ROULADEN

  433. Silke P sagt:

    Kohlrouladen

  434. Marina sagt:

    Rinderrouladen

  435. Natascha sagt:

    KOhlrouladen mit Ofenkartoffeln

  436. Vanessa Langemeyer sagt:

    Rinderschmorbraten mit Klöße und Rotkohl. Bestes Sonntagsessen (:

  437. Lidia sagt:

    Ich liebe eine schönen Schweinekrustenbraten

  438. Irrgärtnerin sagt:

    Hallo, ein Huhn mit Gemüse und Kartoffeln aus so einem Bräter ist ganz famos!

  439. Hartmut von Elm sagt:

    Falscher Hase(Hackbraten

  440. Ilona Schneider sagt:

    ein klassisches Rindsgulasch

  441. Abdulstar sagt:

    Eine selbstgemchte Gemüse-Hühnersuppe

  442. Konny sagt:

    Kalbsbaeckchen

  443. Steffi H. sagt:

    Im Bräter würde ich zuerst ein Kürbis-Curry zubereiten!! Und dann noch viele weitere Getichte!!!

  444. Kornelia Schmid sagt:

    Ich würde als erstes Damit Schmorbraten machen

  445. Franziska Karger sagt:

    Gänsebraten 🙂

  446. Anne Wegert sagt:

    Ein Ossobuco oder eine klassische Bolognese über Stuuunden gekocht. Das wäre das erste was ich kochen würde.

  447. Martina sagt:

    Aaaaah, die ‚Le Creuset‘ Bräter sind einfach perfekt für so vieles: Gulasch, Braten, Osso buco, Eintöpfe jeglicher Art ….

  448. Mario sagt:

    Ihr Lieben,

    30 Jahre Garantie, das passt. Und meine Lachs-Lasagne, die ich in dem Bräter zubereiten würde ist garantiert auch etwas, was Generationen verbindet.
    Für die Sauce werden frische Lachswürfel von allen Seiten kurz angebraten und zur Seite gestellt. Im Bratensatz wird etwas Curry angeschwitzt, feine Lauchringe dazu gegeben und mit Weißwein abgelöscht. Salz und Pfeffer dazu, etwas Fischfond und Sahne und schön einköcheln lassen.
    Zum Schluss noch Tomatenwürfelchen. Jetzt wieder die Lachswürfel in die Sauce geben.
    Im Bräter die Sauce, frische Lasagneplatten und nach Gusto etwas Mozzarella abwechselnd schichten.
    Im Ofen garen und dann genießen!

  449. valentino46 sagt:

    ich würde darin mal wieder unser Lieblingsfamilienrezept zubereiten:
    Entenbrust in Orangensauce: Entenbrustfilets unter fließendem kalten Wasser abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer bestreuen. …
    für die Orangensoße: …
    Von dem Bratensatz evtl. das Fett mit einem Löffel abnehmen (entfetten) oder abgießen, Orangensaft und -schale zu dem Bratensatz geben und loskochen.
    Guten Appetit!

  450. Steffi sagt:

    Ich würde darin einen leckeren Sauerbraten zubereiten 🙂

  451. Birgitt sagt:

    Super Teil, perfekt z.B. für gefüllte Paprika.

  452. Petra sagt:

    Wildschweinbraten

  453. Renate Busch sagt:

    Zwiebelrostbraten

  454. astenwolf sagt:

    Ein deftiger Schweinsbraten wird es sein.

  455. Heike sagt:

    Bios Bohnensuppe ( Rezept in „Meine Rezepte“ von Alfred Biolek )

  456. Bee sagt:

    Leckeres Gemüsecurry

  457. Fiona sagt:

    Der Bräter wäre perfekt für einen super leckeren Schweinebraten mit Zwiebelfüllung und hübsch sieht obendrein noch aus 🙂

    Wir benutzen immer das Rezept: https://www.kochbar.de/rezept/515924/Knusperbraten-mit-Zwiebelfuellung.html

    Fröhliches Nachkochen 😉

  458. netti sagt:

    Was für ein TRAUM – in dem perfekten Bräter möchte ich so gern meine Steckrübe mit leckeren Mettenten und dem schönen Bio-Kassler von unserem Schlachter für meine ganze Freundesbande zubereiten

  459. Sylvi sagt:

    Das Glücksbrot aus dem Newsletter – das sieht soooooo lecker aus!

  460. Inge sagt:

    als erster kommt Gulasch in den Topf, eines unserer Lieglingsgerichte

  461. Manuela sagt:

    Ich würde als erstes einen Rinderbraten zubereiten

  462. Gabi S sagt:

    würde gerne darin einen Rinderbraten zubereiten
    2 kg Rinderbraten (Bürgermeisterstück)
    2 EL Olivenöl
    175 ml Gemüsebrühe
    1 Zwiebel(n), rot
    250 ml Wein, rot, trocken
    175 ml Tomatenpüree, dünn
    1 Karotte(n), in Scheiben geschnitten
    4 Zehe/n Knoblauch
    1 Pfefferschote(n), längs durchgeschnitten und von den Kernen befrei
    Salz
    Pfeffer
    Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen. Das Fleisch hineingeben und von allen Seiten kräftig anbraten, damit sich die Poren schließen. Auf einen Teller legen und locker mit Folie bedeckt beiseitestellen.

    Die Zwiebel in der Pfanne anbraten, dann die Brühe hinzugeben. Mit Deckel 4 – 5 Minuten kochen lassen, dann den Deckel abnehmen und bei reduzierter Hitze köcheln lassen. Unter Rühren kochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Streifen weich sind.
    Inzwischen Wein und Tomatenpüree in einem anderen Topf geben und kochen lassen.

    Die Zwiebeln in einen Bräter geben. Karotte, Knoblauch und Pfefferschote dazugeben. Das Fleisch samt dem Saft auf das Gemüse legen, salzen und pfeffern. Den reduzierten Wein darüber gießen. Den Bräter schließen, im vorgeheizten Ofen (180 °C) 1 Stunde schmoren lassen. Dann die Ofentemperatur auf 120 °C reduzieren und das Fleisch 2 – 2 ½ Stunden weiter schmoren lassen bis es sehr weich ist.

    Den Braten auf eine Platte geben und zudecken.

    Bratensatz durch den Sieb eventuell binden abschmecken … vielleicht Preiselbeerkompott zugeben

  463. Bianka Dell sagt:

    perfekt für Gulasch

  464. Lisa sagt:

    Ein Bräter von Le Creuset ist schon lange ein absoluter Traum von mir! Ich liebe Pfundstopf, ein perfektes Gericht, wenn mal sehr viele Gäste kommen. Das würde ich in dem neuen Bräter gerne mal ausprobieren.

  465. Jörg sagt:

    Einen schönen Braten oder Kohlrouladen

  466. Tina S. sagt:

    griechische Bohnen mit Kartoffeln und Tomaten

  467. Manuela Köbler sagt:

    Ich würde mein liebstes Wintergericht in diesem tollen Bräter zubereiten: Grünkohlrisotto mit Birnen und Speck! Sooo lecker!

  468. Sandy sagt:

    Hallo,

    der Bräter ist ideal für Paprika mit Hackfleisch gefüllt, aber auch Rouladen und einen leckeren Schweinebraten würde ich diesen tollen Bräter nutzen 🙂

    Liebe Grüße,
    Sandy

  469. Verena sagt:

    Schweinebraten 🙂

  470. Anke sagt:

    Oh, wie wohl würde sich darin meine Weihnachtsente fühlen…

  471. Johannes sagt:

    leckeren Gulascheintopf

  472. marion sagt:

    hohoho – so liebe ich Weihnachten 🙂 – in dem megaklasse Bräter – der auch noch so eine klasse Farbe hat ! da möchte ich unsere Schweizer Päckli zubereiten – Schweinefilets mit Speckummantelt – super lecker und es passen in den Topf auch genug Päckli für alle meine Gäste !

  473. sieglinde dachsbacher sagt:

    dieser Topf wäre ideal für meine Wildschweinrouladen

  474. J. Arndt sagt:

    gefüllte paprikaschoten mit Hack oder auch mal vegetarisch mit couscous. Lecker!

  475. Christian N. sagt:

    Rinderschmorbraten am liebsten 😉

  476. Heike sagt:

    da wird Pichelsteiner drin gemacht

  477. Alois S sagt:

    Zwiebelrostbraten

  478. Janett Fischer sagt:

    Wow den tollen Bräter von Le Creuset wünsche ich mir schon so lange.

    Unsere Leibspeise ist Rouladen mit Apfelrotkraut und Wickelklößen.

    Rouladen vom Angusrind mit Bautzner mittelscharfen Senf bestreichen. Geschnittene Gewürzgurken und Speck belegen, anschließend aufrollen und mit Klammern zusammen heften. Scharf anbraten und mit Rinderfond ablöschen. Guter Schluck trockener Rotwein dazu und 1-2 Stunden langsam garen lassen.
    Zum Schluss mit Pfefferkuchen die Soße andicken.

    Jetzt hab ich Hunger und total Lust im neuen Bräter die nächsten Rouladen zu machen.

  479. Andrea sagt:

    Ich würde Rouladen darin schmoren.

  480. Sophie sagt:

    Ich würde darin ein paar schöne saftige Rouladen machen!

  481. Anja Gräser sagt:

    Wir lieben Ofensuppe 😀

  482. Nadine sagt:

    Ossobuco alla milanese

  483. Elke-Maria sagt:

    In dem Schmortopf würde ich für meine Männer einen richtig schönen Rinderbraten schmoren.So ein toller Topf fehlt mir noch.

  484. Gabi R. sagt:

    Rinderrouladen , gefüllt mit Gurke und Bratwurst

  485. Birgit Hintze sagt:

    Rinderrouladen. immer wieder lecker. In diesem Bräter bestimmt ein Hochgenuss!!!!!

  486. Iris Calenborn sagt:

    Jede Art von Fleisch gelingt mir am Besten in einem gusseisernen Topf.
    Mir fehlt nur noch ein richtig schöner roter!

  487. Sabine sagt:

    Wir lieben klassische Schmorgerichte, wie Braten, Rouladen, Gulasch. Dafür wäre dieser schöne Bräter ideal. Und ob man es glaubt, oder nicht: Es ist micht egal, welchen Topf man dafür nimmt. In einem guten Schmortopf zubereitet schmecken diese Gerichte doppelt gut.

  488. Marianne Wallbaum sagt:

    Marianne sagt:

  489. Annika sagt:

    Es gibt vieles was ich darin ausprobieren würde, vor allem Rinderrouladen nach dem Rezept meiner Oma:)

  490. Galina sagt:

    Pilaf (Fleisch mit Reis)

  491. Inge sagt:

    Ideal für einen schönen Schweinebraten oder Paprika-Gulasch.

  492. Heinz van de Vin sagt:

    Darin würde ich Rouladen braten

  493. Lecker Rinderrouladen wäre das erste was ich im Topf machen möchte 😛

  494. Karin sagt:

    Züricher Geschnetzeltes würde mein Hobbykoch als erstes zubereiten!

  495. monika sagt:

    ich würde darin Rouladen schmoren – lecker

  496. Michael sagt:

    Ein leckeres Entchen mit Füllung aus Pflaumen, Zimt und Birnen, dazu Kürbisstampf und Mandel-Brokkoli… guten Appetit

  497. Karin Weiss sagt:

    Wildschweinbraten mit Waldpilzen in Rotweinsauce

  498. Elke Kappenberg sagt:

    Emtenbraten in Rotwein- Pfeffersauce

  499. Dickmocksi sagt:

    Mit Sicherheit gelingt hier der „Döppekoche“ bestens!

  500. Susanne sagt:

    Ich würde ein Bœuf Provençal zubereiten:

    1kg Rindergulasch, 3 Zwiebeln, 10 Sardellenfilets, 2 große Dosen Tomaten in Stücken, 2 Stengel Rosmarin, ein Bouquet garni, 12 schwarze Oliven ohne Stein, 12 grüne Oliven ohne Stein, 30 gr Butter, 4 El Olivenöl, 350 ml Weißwein, 3 El Pastis, 1El Mehl, Salz und Pfeffer

    Fleisch würfeln und in Wein, Pastis, Olivenöl und Thymian marinieren (2 Stunden mindestens)
    Im Bräter mit Zwiebeln in Butter andünsten, mit Mehl bestäuben
    Tomaten, Bouquet garni, Sardellen, Marinade, Knoblauch dazugeben und zum Kochen bringen, 45 Min. köcheln
    Oliven blanchieren und hacken
    Fleisch herausnehmen und Sauce um ein Drittel einkochen
    Fleisch und Oliven in den Topf geben, weitere 10 Minuten köcheln

    dazu: Kartoffelpüree
    Bon appétit!

  501. Iris sagt:

    leckere Rinderlouden werden darin abestimmt besonders gut

  502. Andrew Kleinschmidt sagt:

    Linsensuppe

  503. Sandra sagt:

    Einen Rollbraten

  504. Sylvia sagt:

    Tafelspitz, traditionell mit Meerrettichsoße

  505. Heike Hammann sagt:

    Ein herrlicher Zwiebelrostbraten auf
    Gemüsebett !!! Herrrrlllliiichh!

  506. Nadine sagt:

    Der Bräter wäre perfekt für mein Leibgericht, Rouladen mit Knödeln.

  507. Mark sagt:

    Gut für den Magen und auch für die Fitness beim Rumschleppen 🙂
    Sehr schönes Teil.

  508. Chrissi sagt:

    Er ist perfekt für Gulasch 🙂

  509. Stefan sagt:

    Rindergulasch

  510. Stephanie sagt:

    Einen Braten…… der wird da bestimmt perfekt drin 🙂

  511. Benjamin Bald sagt:

    Der Le Creuset Bräter ist wie gemacht für meinen geliebten Deppekoche,
    den ich ähnlich mache wie in diesem tollen Rezept:

    https://www.puenderich.de/mosellaendische-kueche/rezept-deppekoche/

    Damit er mir wieder perfekt gelingen kann muss ich unbedingt diesen tollen Bräter gewinnen! 🙂

  512. Nadja Hirsch sagt:

    Linseneintopf

  513. Marja C. sagt:

    Zickleinhaxe geschmort mit Fleisch vom Feinheimisch Betrieb über die Marktschwärmerei gekauft.

  514. Oliver Wiegand sagt:

    Gulasch Szegediner Art (mit Sauerkraut)

  515. Birgit sagt:

    Zuerst mal Gulasch

  516. Alena sagt:

    einen Hackbraten.

  517. Yuliia sagt:

    Entenbrust-Braten

    100 g Mandelkerne ohne Haut
    2 Entenbrustfilets (à ca. 300 g)
    Salz
    Pfeffer
    100 g getrocknete Aprikosen
    Küchengarn

    Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten. Herausnehmen und grob hacken. Fleisch waschen, trocken tupfen, die Haut rautenförmig einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen

    Aprikosen waagerecht halbieren. Eine Fleischseite eines Entenbrustfilets mit Aprikosenhälften belegen und mit der Hälfte der Mandeln bestreuen. Das andere Entenbrustfilet darauflegen, sodass die Haut nach außen zeigt. Mit Küchengarn zu einem Braten wickeln

    Entenbraten in einen Bräter geben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 225°C) 20–30 Minuten garen. Die restlichen Mandeln ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit über den Braten streuen. Braten aus dem Ofen nehmen, ca. 5 Minuten ruhen lassen und in Scheiben schneiden.

  518. Andi N sagt:

    Schweinebraten !

  519. Sabina sagt:

    Zwiebelrostbraten

  520. Rene Seidel sagt:

    Hackbraten

  521. Melanie sagt:

    Ich fange mal mit Balsamico-Gulasch an…

  522. Werner sagt:

    Ein schönes scharfes Gulasch!!

  523. Rosi Grotheer sagt:

    Ich würde als erstes einen leckeren Sauerbraten zubereiten

  524. Mario Sundrup sagt:

    Rindergulasch

  525. Peter sagt:

    Ohhh, was für ein wunderschöner Topf 🙂

    Es wäre ein Traum, wenn dieser Topf bei uns unter dem Weihnachtsbaum stehen würde <3 <3 <3

    Meine Lieblingsspeise, die ich in einem Bräter zubereiten würde ist:

    Champignon – Hack – Pfanne

    500 g Hackfleisch
    1 Eigelb
    Salz und Pfeffer
    2 TL Petersilie
    1 TL Tomatenmark
    500 g Champignons
    200 g Fleischwurst
    3 EL Öl
    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 kl. Dose Tomaten im Stück
    1 Lorbeerblatt
    100 g Schlagsahne oder Cremefine
    1 EL Zitronensaft
    1 Prise Zucker

    Das Hackfleisch, Eigelb, Pfeffer, Petersilie und Tomatenmark gut miteinander verkneten. Aus der Masse kleine Bällchen formen.

    Die Champignons putzen. Die Fleischwurst in dünne Scheiben schneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen und die Fleischwurst darin goldbraun anbraten, anschließend herausnehmen.

    Nun 1 EL Öl ins heiße Bratfett geben und die Pilze darin unter Wenden ca. 10 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und zum Schluss kurz mitbraten. Nun mit den Tomaten aus der Dose und 200 ml Wasser ablöschen. Das Lorbeerblatt dazugeben und alles einmal aufkochen lassen. Nun die Hackbällchen, Fleischwurst und zu den Pilzen geben und unterheben. Zugedeckt ca. 15 Minuten schmoren. Die Sahne einrühren und alles mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken.

    Einfach und lecker !!!

  526. Christiane sagt:

    Ich würde den Hirschbraten, den es zu Weihnachten gibt, darin zubereiten.

  527. Kaeptn sagt:

    Für Chili con Carne

  528. Wilfried sagt:

    Sauerbraten

  529. Kerstin Weber sagt:

    Hackbraten mit Zwiebeln

  530. Stefanie sagt:

    Ein leckeres Gulasch!

  531. Maximilian sagt:

    Rinderrouladen

  532. Kati sagt:

    Ich würde da einen Lammbraten mit Rosmarinkartoffeln zubereiten

  533. Gitte Freidl sagt:

    bei mir gäbe es als erstes Kohlrouladen 🙂

  534. Jennifer Nissen sagt:

    Ich würde mich riesig über diesen tollen BRÄTER freuen und als Erstes zusammen mit meinem Mann ein leckeres PULLED PORK zubereiten… zB. nach diesem Rezept:

    https://www.chefkoch.de/rezepte/2210881354095272/Pulled-Pork-zarter-Schweinebraten-aus-dem-Ofen-fast-original-nur-ohne-Grill.html 🙂

  535. Katrin K sagt:

    Ein gutes Rindergulasch!

  536. Merdan sagt:

    Perfekt für Schmorbraten

  537. Paul sagt:

    Natürlich Rinderbraten

  538. katja sagt:

    Rouladen schmorren , das wäre genau richtig

  539. Mareike sagt:

    Richtig leckeren Schmorrbraten,
    mit Rotkohl, Kartoffeln und Soße.
    🙂

  540. Martha sagt:

    ofengegarte Butternut-Kürbissuppe – so lecker, vor allem im Herbst

  541. christa heythausen-steffen sagt:

    Zwiebelrostbraten

  542. Marina sagt:

    leckere Rinderrouladen

  543. Ilona sagt:

    ich mag Entenbraten

  544. Simone Schmidt sagt:

    A fränkisches Schäuferle

  545. Sonja sagt:

    Sauerbraten vom Rind

  546. liane sagt:

    Perfekt für leckeres Schichtfleisch

  547. Nadin sagt:

    Hähnchen Curry

  548. Mandy sagt:

    als erstes Gulasch und dann noch viele andere schöne Sachen

  549. Christian sagt:

    coq au vin

  550. Sonja sagt:

    Bratapfelauflauf als Nachtisch für die große Runde

  551. Denny sagt:

    Der Topf wäre klasse für Indisches Curryfleisch

  552. Kai sagt:

    einen tollen Schmorbraten!

  553. Cornelia sagt:

    Rinderbraten

  554. Ursula sagt:

    Schmorbraten

  555. Wilhelm sagt:

    Chili con Carne

  556. Jasmin sagt:

    Zwiebelrostbraten

  557. stefanie kahnt sagt:

    Ich würde da am liebsten einen Schweinebraten drin machen!

  558. Daniela T. sagt:

    Ich würde als erstes Rinderrouladen mit Kartoffeln, Knödeln und Rotkohl machen 🙂
    Das lieben meine Kinder und mein Mann

    Liebe Grüße

    Daniela

  559. H:MECKEL sagt:

    Rinderbraten mit Burgundersosse

  560. Astrid sagt:

    Gefüllte Paprikaschoten

  561. Annika sagt:

    Gulasch! <3

  562. Susann sagt:

    meine Lieblingsspeise wäre Gulasch

  563. Svenja sagt:

    Ich würde zuerst eine riiiiesige Portion Chili con carne in diesem Bräter zubereiten – yummy!

  564. Conny M. sagt:

    Ich bereite unseren WEIHNACHTSBRATEN im Bräter zu (wird wohl eine Pute oder Gans werden). WOW, das wäre schon mein Weihnachtswunsch, mein Bräter ist schon alt. LG

  565. Tina sagt:

    Schweinebraten – was sonst ???

  566. Tanja Hoffmann sagt:

    Mein Lieblingsgulasch

    1 kg Gulasch (Schwein)
    2 Gemüsezwiebeln
    1 Knoblauchzehe
    4 EL Tomatenmark
    2 TL Instantbrühe
    Salz, Pfeffer, Parika edelsüß und rosenscharf, Zitronenschale, Öl

    Fleisch mit den Gewürzen mischen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag alles zunächst kurz scharf anbraten, die Temperatur reduzieren, Deckel schließen und das Gulasch unter gelegentlichem Umrühren 30-40 Minuten bei geringer Temperatur fertig schmoren. Guten Appetit!

  567. Ghuni sagt:

    Meine Familie würde sich über Rouladen freuen

  568. Wolfgang sagt:

    Schweingulasch mit viel Zwiebeln und Paprika

  569. Mathias sagt:

    Wildgulasch

  570. Christian sagt:

    Mhh einen Leckeren Schaschliktopf 🙂

  571. Jasmin sagt:

    Ich liebe Chili 🙂

  572. Barbara sagt:

    Rinderbraten,Zwiebeln,Tomaten oder Tomatenmark, Sellerie,Wurzeln,Salz,Pfeffer,Piment,Lorbeerblatt,evtl. Rotwein und Rinderbrühe

  573. Andreas Stiebing sagt:

    Rinderrouladen

  574. Matthias sagt:

    Wunderbar saftige Rinderrouladen

  575. Claudia L. sagt:

    Paprikagemüse mit Tortillioni

    Etwas Öl und etwas Tomatenmark im Bräter erhitzen. Hackfleisch und 1-2 Schalotten hinzufügen und anschwitzen. Danach 3 verschiedene Paprikaschoten (in grobe Streifen geschnitten)hinzufügen und weiter anschwitzen. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Nach dem Anschwitzen eine Dose ganze Tomaten (Tomaten grob zerschneiden) hinzufügen. Einige Spritzer Worcestersauce hineingeben. Alles gut umrühren und schmoren lassen. In der Zwischenzeit Tortillioni al dente kochen. Anschließend die Nudeln in eine große Schüssel geben und das geschmorte Paprikagemüse darübergeben und durchmengen.

    Guten Appetit

  576. Doris Kindermann sagt:

    Rinderrouladen mit einer Speck-, Zwiebel- und Senffüllung. Rouladen scharf anbraten und dann im Backofen 1 Stunde und 45 Minuten schmoren lassen. Bei Bedarf Brühe und Suppengemüse zugeben. sooo lecker 🙂

  577. Conny sagt:

    Schweinebraten

  578. Herbert Holtmann sagt:

    Rinderrouladen

  579. Hans Dieter sagt:

    Natürlich Rinderbraten

  580. Janine sagt:

    Gefüllte Paprikaschoten

  581. Volkmar sagt:

    leckere Rinderrouladen

  582. Nicole sagt:

    Rinderschmorbraten

  583. Helene sagt:

    tolles Teil und sieht auch noch gut aus 🙂

  584. Daniela sagt:

    am liebsten ist mir das Gulasch…

  585. silke wiehle sagt:

    am liebslingsessen für den topf …. schwer zu sagen – entweder einfach ein lecker linsenentopf – oder pfundstopf

  586. lilly sagt:

    FANTASTISCH! in dem fabelhaften Bräter möchte ich gern meine feinen Rouladen mit Speck und Rotkohl anrichten – das wird der Hingucker an meiner tafel

  587. Martina sagt:

    Rinderrouladen

  588. Jette sagt:

    Wir kochen in unserer Studenten WG sehr gern und würden darin ungarisches Gulasch zu bereiten

  589. Uwe Tächl sagt:

    Bei unslandet Rinderschmorbraten im Bräter

  590. Sven sagt:

    Einen lecker Rollbraten.

  591. Bianca B. sagt:

    wäre auch für Rinderschmorbraten

  592. Bianca B. sagt:

    Schmorbraten

  593. Siiggi sagt:

    Wildgulasch

  594. Maria K sagt:

    Am liebsten Rinderrouladen – aber das rezept ist leider geheim da von Mutti geerbt 😉

  595. Peter sagt:

    Rinderschmorbraten

  596. Ich liebe Sauerbraten und dafür brauch man einen vernünftigen Bräter

  597. Susanne sagt:

    Rinderouaden, gewürzt, bestrichen mit Senf und gefüllt mit Speck , Zwiebeln und Gurken

  598. webbra sagt:

    Toll für Sauerbraten

  599. Kerstin sagt:

    Ach wäre das wundervoll, wenn ich so einen Bräter gewinnen würde.
    Dann könnte ich endlich mal aus dem NOPI Kochbuch von Ottolenghi und Scully den „Knuspriger Schweinebauch auf Butternusspüree mit Apfel-Walnuss-Salsa“ machen.
    Bis dato schaue ich immer nur verzückt auf dieses Rezept und muss mich damit begnügen, dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft!

  600. Heike Scardia sagt:

    Mein Lieblingsrezept- / gericht sind Kohlrouladen, welche man super im Bräter zubereiten kann!

    LG Heike

  601. Jasmin F. sagt:

    Wir machen dadrin sehr gerne Gulasch 🙂

  602. Bob K. sagt:

    Chilli Con Carne wäre gut.

  603. Alexander sagt:

    Der Topf wäre hervorragend für Rinderrouladen geeignet.

  604. Lisbeth W. sagt:

    einen richtig guten Rindsbraten, und für die Rindsdrouladen, die wir heute gemacht haben, wäre er auch perfekt gewesen

  605. Kerstin Dreyer sagt:

    Ente mit Apfel und zwiebel gefüllt oder auch einfach nen lecker Schweinebraten ^^

  606. Stefanie sagt:

    Rindergulasch 😀

  607. Angela W. sagt:

    Gulaschsuppe und Wildschweinbraten !!
    Ohh mann dauernd ist hier ERROR !!
    Genussvlle Grüße aus dem Bergischen Land!!

  608. Renate sagt:

    etwa 800 g Rindfleisch (aus der Keule) , 4 Scheiben
    Salz
    frisch gemahlener Pfeffer
    mittelscharfer Senf
    60 g durchwachsener Speck
    4 Zwiebeln
    2 Gewürzgurken
    1 Bund Suppengrün
    3 EL Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl
    etwa 250 ml heißes Wasser oder Gemüsebrühe
    etwa 1 geh. TL Feine Speisestärke
    3 EL Wasser

  609. Christin sagt:

    WOW <3 Ein Traum wird wahr!
    Um ehrlich zu sein wüsste ich gar nicht was ich zuerst darin zaubern würde. Es gibt soviele tolle Sachen die dafür perfekt geeignet sind, z.b Gulasch, Krautrouladen, indisches Butter Chicken oder gefüllten Hackbraten aber auch Gyrostopf wäre eine Köstlichkeit, also an Rezeptideen würde es mir nicht fehlen mit dem guten Bräter in meiner Stube 😉

  610. Marina sagt:

    Geschmortes aller Art!

  611. kinglouis sagt:

    traditionelle Rindsrouladen

  612. Marion Krüger sagt:

    Man muss ihn einfach haben!!!!

  613. Gerlinde sagt:

    Gulasch würde ich gleich mal ausprobieren.

  614. Ivonne Seidel sagt:

    Schmorbraten

  615. simon sagt:

    für meine Spezialität: INDISCHCURRY mit roten Linsen und Hähnchenfleisch ist das der PERFEKTE BRÄTER – in so einer schicken Farbe – genau wie mein rotes CURRY 🙂

  616. Anni S. sagt:

    Ich würde vegetarisches Gulasch in dem Bräter zu bereiten! Superlecker und ohne Tierleid 🙂 Rezept plus Bilder gibt es, wenn ich gewonnen habe 😉

  617. Sivie sagt:

    Rindergulasch

  618. Veronica sagt:

    Boeuf Bourguignon

  619. Ma Bu sagt:

    Krustenbraten in Weißweinsauce

  620. Nadine sagt:

    Er ist sooooo schön. Ich möchte diesen Bräter schon so lange haben. Kochen könnte ich daran jeden Tag. Egal ob Schwein, Rind, Huhn oder Wild darin schmeckt garantiert alles genial. Als erstes würde ich indisches Butterhuhn darin machen oder doch lieber Gulasch vom Wildschwein mhh vllt komme ich ja zur Qual der Wahl 🙂 Ich würde mich riesig freuen.

  621. Martina sagt:

    Bisher habe ich mich noch nicht an einen Weihnachtsbraten getraut. Von diesem Bräter habe ich aber schon viel Gutes gehört und gelesen, damit würde es sicher wunderbar klappen. Am liebsten würde ich eine Gans darin braten mit leckerer Füllung. Das Rezept suche ich dann heraus, falls ich die Glückliche bin, die ihn bekommt. 😀

  622. Doris sagt:

    In dieser Jahreszeit würde sich Hirschgulasch gut dafür eignen, dazu dann böhmische Knödel 😉

  623. Sarah Tauber sagt:

    mmh, am liebsten Kohlrouladen 🙂 die liebe ich

  624. Carmen sagt:

    Gulasch oder leckeres Hähnchen-Curry mit viel Gemüse 🙂

  625. Gisela sagt:

    Ein wirklich toller Bräter, darin würde ich gerne Rinderrouladen zubereiten.
    🙂

  626. Jolante sagt:

    Ideal für Lammbraten

  627. Marius sagt:

    Ich würde darin zu Weihnachten einen schönen Rinderbraten zubereiten. Mit regionalem Fleisch direkt vom Bauern nebenan.

  628. Ann-Christin sagt:

    Meine Lieblingsspeise, die in einem Bräter zubereitet wird, ist Warmer Kartoffelsalat. Er schmeckt als Mittag- oder Abendessen, eignet sich aber auch gut als warme Beilage beim Brunchen. 🙂

  629. Tanja Fachta sagt:

    … Schweinekamm

  630. E L L A sagt:

    Nach meiner Omas Rezept, würde ich „Geschmorte dicke Rippe vom Schwein“ im meinem neuen Bräter zubereiten und meine Familie damit glücklich machen!

    Dazu benötigt man z.B. für 2 Personen:

    1 kg Dicke Rippchen
    Pfeffer, Salz
    2 Esslöffel Senf
    2 Esslöffel Öl zum Braten
    2 grosse Zwiebeln gehackt
    2 Knoblauchzehen gehackt
    80 ml Rotwein trocken
    80 ml Brühe
    1 Würfel Bratensaft
    75 ml Sahne

    Die Rippchen rundherum mit Pfeffer, Salz und Senf einreiben und in einer Pfanne kräftig mit Öl anbraten. Gehackte Zwiebeln und Knoblauch in den Bräter geben und das angebratene Fleisch drauflegen. Einen Deckel auf den Bräter setzen und im Backofen etwa 90 Minuten bei 160 Grad garen lassen. Bei abgenommenen Deckel weitere 40 Minuten bräunen. Den Bratenrückstand in der Pfanne mit Rotwein und Brühe ablöschen und über das Fleisch gießen. Das Fleisch herausheben und den Bratensud mit Brühe angießen,den Bratensaft und die Sahne hineinrühren. Mit dieser Soße den Braten anrichten. Lecker!

  631. Christiane sagt:

    Chili con Carne

  632. Matthias sagt:

    Szegediner Gulasch rockt.

  633. Andrea sagt:

    Ich denke da an ein leckeres Bœuf Bourgignon mit Zwiebeln,Pilzen, frischen Kräutern und natürlich einer Flasche Burgunder!
    Und als Beilage Brezenknödel!

  634. Monika sagt:

    Habe mir gestern den Bräter meiner Mutter ausgeliehen und eine schöne große Putenbrust zu machen. Die Sauce wird mit Weinbrand verfeinert.

  635. Metuhaze sagt:

    Ohh, perfekt für Türlü. Ein türkisches Gericht mit ganz viel Gemüse und Fleisch.

  636. Albert sagt:

    Ungarisches Gulasch

  637. Justin Polley sagt:

    Rinderrouladen im Speckmantel

  638. Isi sagt:

    Eindeutig Glühweinbraten 🙂

  639. Andrea S. sagt:

    leckere Rinderrouladen

  640. Heike sagt:

    Einen leckeren Nudelauflauf mit gaaaannnnzzzzz viel Käse

  641. Christine Koch sagt:

    Das hört sich bisher alles sehr gut an. Wahrscheinlich gelingt alles prima im „le Creuset“!
    Als erstes würde ich im, von mir heiß ersehnten, Creuset Bräter einen Lammtopf zubereiten und meine Söhne, deren Freundinnen und meine Mutter zu einem Familienfestessen einladen.
    Dazu 1,5 – 2 kg Lammgulasch im heißem Öl anbraten, 2 – 3 kleingehakte Zwiebeln kurz mit anbraten, dann mit ca 1,5 l Rotwein ablöschen, mit Brühe aufgießen, mit Knoblauch, Chili, Kardamom, Anis und Zimt würzen. Lange (ca. 3 Stunden) bei wenig Hitze 90 – 100 °C im Backofen ( zugedeckt ) schmoren lassen und ca eine viertel Stunde vor dem Servieren 8 – 10 frische Feigen dazu geben, mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken, fertig.
    Sollten keine frische Feigen aufzutreiben sein, kann man auch getrocknete Feigen oder auch Datteln nehmen. Diese kann man schon 1 Stunde vorm Servieren dazu geben. Dazu passen Ofenkartoffeln.
    Und das Tollste: diesen Traum von einem Bräter kann man auch auf die festlich gedeckte Tafel stellen. Er wertet jede Tischdekoration auf. Ach – wie gerne auch ich den hätte.

  642. Michael sagt:

    Schwarzbären – Gulasch

  643. Michael sagt:

    äh Schwarzbier – Gulasch (blöde Auto – Korrektur 😀 )

  644. Ramona sagt:

    Braten in allen möglichen Variationen :)))

  645. Susanne Klopfer sagt:

    Bei uns wären es Rinderrouladen.
    Zutaten
    8 Roulade(n) vom Rind
    5 Zwiebel(n)
    4 Gewürzgurke(n)
    12 Scheibe/n Frühstücksspeck
    4 EL Senf, mittelscharfer
    1 Stück(e) Knollensellerie
    1 Möhre(n)
    1/2 Stange/n Lauch
    1/2 Flasche Rotwein, guter
    Salz
    Pfeffer
    1/2 Liter Rinderfond, kräftiger
    TL Speisestärke
    1 Schuss Gurkenflüssigkeit
    Zubereitung
    Die Rinderrouladen aufrollen, waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Zwiebeln in Halbmonde, Gurken in Längsstreifen schneiden, Schere und Küchengarn bereitstellen.

    Die ausgebreiteten Rouladen dünn mit Senf bestreichen, salzen und pfeffern, auf jede Roulade mittig in der Länge ca. 1/2 Zwiebel und 1 1/2 Scheiben Frühstücksspeck sowie 1/2 (evtl. mehr) Gurke verteilen. Nun von beiden Längsseiten etwas einschlagen, dann aufrollen und mit dem Küchengarn wie ein Postpaket verschnüren.

    In einer Pfanne das Butterschmalz heiß werden lassen und die Rouladen dann rundherum darin anbraten, herausnehmen und in einen Schmortopf umfüllen.

    Den Sellerie, die restliche Zwiebel, das Lauch und die Möhren kleinschneiden und in der Pfanne anbraten. Sobald sie halbwegs „blond“ sind, kurz rühren, eine sehr dünne Schicht vom Rotwein angießen, nicht mehr rühren und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Sobald das Gemüse dann wieder trockenbrät, wieder eine Schicht angießen, kurz rühren und weiter verdampfen lassen. Dies wiederholen, bis die 1/2 Flasche Wein aufgebraucht ist. Auf diese Art wird das Röstgemüse sehr braun (gut für den Geschmack und die Farbe der Soße) aber nicht trocken. Am Schluss mit der Fleischbrühe, etwas Salz und Pfeffer und einem guten Schuss Gurkensud auffüllen und dann in den Schmortopf zu den Rouladen geben. Den Topf entweder auf kleiner Flamme oder bei ca. 160 Grad im Backofen für 1 1/2 Stunden schmoren lassen. Ab und zu evtl. etwas Flüssigkeit zugießen.

    Nach 1 1/2 Stunden testen, ob die Rouladen weich sind (einfach mal mit den Kochlöffel ein bisschen draufdrücken, sie sollten sich willig eindrücken lassen, wenn nicht, nochmal eine halbe Stunde weiterschmoren) und dann vorsichtig aus dem Topf heben, warm stellen.

    Die Soße durch ein Sieb geben, aufkochen. Ca. 1 El Senf mit etwas Wasser und der Speisestärke gut verrühren und in die kochende Soße nach und nach unter Rühren eingießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Soße evtl. nochmal mit Salz, Pfeffer, Rotwein, Gurkensud abschmecken. i

  646. Sonja Seidler sagt:

    Mein rheinischer Sauerbraten würde sich darin besonders gut machen.

  647. Elke sagt:

    Mandellämmchen

    Lammragout in einer Rotwein-Tomatensoße mit Rosinen und Mandeln, gewürzt mit Zimt und Nelken

  648. Susanne sagt:

    Mmmmmh, der Bräter ist perfekt für ein südafrikanisches Potjiekos, ein Eintopf mit Fleisch, Gemüse und Kartoffeln, der in Südafrika üblicherweise auf dem Grill zubereitet wird. Aber im Backofen klappt das auch perfekt 🙂

  649. Michaela Radermacher sagt:

    leider habe ich kein Bräter somit kann ich noch keinen leckeren Braten machen

  650. Margarete sagt:

    Rouladen

  651. Manfred Pfauntsch sagt:

    Rouladen-was besseres gibt es nicht!

  652. Silke sagt:

    Ich mache gerne saftigen Schweinebraten da habe ich nicht wirklich ein Rezept den mache ich immer so wie es mir schmeckt auf meine Art also ich brate den Schweinebraten erst scharf an, alle Seiten, nehme ihn dann heraus und tue Zwiebeln Sellerie Karotten alles gewürfelt, zwei zerdrückte Knoblauchzehen in den Bräter lass es kräftig anrösten und lösche es dann mit Rotwein ab das lasse ich kurz einkochen und gieße noch etwas mit Brühe auf und lege den Schweinebraten wieder zurück in den Bräter jetzt lasse ich es so lange garen bis es schön saftig und weich ist so 1 bis 2 Stunden. Aus dem Fond lässt sich eine tolle Soße zaubern. auch gut mit Rindfleisch

  653. Brigitte K. sagt:

    Rinderbraten nach Hausfrauenart

  654. Verena sagt:

    Schweinebraten

  655. Antje sagt:

    So einen Bräter wünsche ich mir schon lange, und dann noch in meiner Lieblingsfarbe 🙂 Ich würde als Erstes ein Gulasch darin schmoren.

  656. Christina sagt:

    Ich würde Coq au vin zubereiten.

    Zutaten
    Für 2 Portionen (Dauer ca.60 Minuten)

    100 g durchwachsener Speck
    1 Hähnchenbrust, mit Knochen (650 g)
    150 g kleine Champignons
    2 Zwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    1 El Öl
    Salz
    300 ml fruchtiger Rotwein
    100 ml Geflügelbrühe, (Instant)
    75 g Perlzwiebeln, (Glas)
    0.5 Bund Petersilie
    Saucenbinder, für dunkle Saucen
    Pfeffer

    Zubereitung
    Speck in feine Würfel schneiden. Hähnchenbrust längs halbieren und die Hälften in jeweils 3 Stücke hacken. Champignons putzen. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.
    Öl in einem Bräter erhitzen, Speck darin knusprig braten und herausnehmen. Champignons im Fett rundherum kräftig anbraten, salzen und herausnehmen. Hähnchen salzen und im heißen Fett von allen Seiten kräftig anbraten. Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren 1 Min. andünsten.
    Wein und Brühe in den Bräter gießen, aufkochen. Fleisch zugedeckt bei mittlerer Hitze 30 Min. garen, dabei einige Male wenden. Perlzwiebeln abtropfen lassen. Petersilienblätter abzupfen und hacken. 10 Min. vor Ende der Garzeit Speck, Champignons und Perlzwiebeln in den Bräter geben.
    Die Sauce mit etwas Saucenbinder nach Packungsanweisung binden, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Petersilie bestreuen.

  657. Ina sagt:

    Dieser Le Creuset Bräter ist megaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa haaaaaaaaaaammmmmmmmer genial!!!!!!!!!!!

    Ich würde mein Lieblingsessen: Schweinegeschnetzeltes darin zubereiten.

    Da werde ich mir mal selber die Daumen drücken 😉

  658. Julia sagt:

    Sauerbraten von Oma!

  659. Uta sagt:

    Ich würde einen leckeren Rinderschmorbraten darin machen

  660. Susanne sagt:

    Ich würde darin Kartoffelgulasch kochen:
    5 große Kartoffeln
    2 Paprikaschoten, rote
    1 große Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 Pck. Tomaten, passierte
    evtl. Tomatenmark
    1 Lorbeerblatt
    1/2 EL Gemüsebrühe, gekörnte
    Paprikapulver, scharf und süß
    Chilipulver
    Salz
    Olivenöl
    Die Zwiebel in Ringe schneiden, die Kartoffeln und die Paprikaschoten etwa gleich groß würfeln und die Knoblauchzehe durch die Presse drücken. Das alles in Olivenöl anbraten und mit den passierten Tomaten ablöschen. Dann noch so viel Wasser dazu geben, das alles schön „schwimmt“. Mit der gekörnten Brühe, reichlich Paprika- und Chilipulver, dem Lorbeerblatt und Kümmel würzen.

    Alles so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Jetzt das Lorbeerblatt entfernen, noch mal mit Salz und Paprika abschmecken und gegebenenfalls mit etwas Tomatenmark andicken.

  661. S.H. sagt:

    Hervorragend für Hähnchenschenkel Winzer Art geeignet! Den hätte ich gern! Vielleicht klappt es ja 🙂

  662. Wolfgang sagt:

    Rinderoruladen

  663. Aslaug sagt:

    Krustenbraten „a la Mama“ 🙂

  664. Zoltan sagt:

    Ich würde zunächst klassisch einen Rinderschmorrbraten zubereiten!

    Das Rezept:

    1 kg Rind (Fricandeau) mit Küchengarn fixieren, damit es beim Schmoren seine Form behält. Im Bräter wird dann etwas Olivenöl erhitzt und das Rindfleisch von allen Seiten gut anbraten. Anschließend wird es aus dem Bräter nehmen und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

    Im selben Bräter 75 g klein gewürfelten Sellerie, 175 g Pastinaken, 3 Steckrüben, 150g Möhren, 2 geviertelte rote Zwiebeln sowie 400 g gewürfelte Süßkartoffeln anbraten. Be BEdarf Öl nachkippen.

    Anschließend wird das Gemüse aus dem Bräter nehmen und der Bratensaft mit 125 ml Wein abgelöscht. Die Flüssigkeit nun ca. um die Hälfte reduzieren und 250 ml Rinderfond beigeben.

    Nun das Rindfleisch wieder in den Bräter legen und ca. 2 Stunden im Ofen bei 160 Grad (Ober- und Unterhitze)schmoren.

    Nach Ablauf der Zeit wird das angebratene Gemüse zusammen mit 2-3 Rosmarinzweigen in den Bräter geben, mit 250 ml Rinderbrühe und weiteren 125 ml Wein aufgießen; das Ganze wird noch einmal eine weitere Stunde lang geschmort.

    Rindfleisch und ca. 75 % des Gemüses aus dem Bräter nehmen und auf eine große, vorgewärmte Platte legen, einige Zeit ruhen lassen.

    Die übrige Flüssigkeit zusammen mit dem restlichen Gemüse pürieren, zum Kochen bringen und reduzieren, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz hat; bei Bedarf eindicken. Ist die Suace abgeschmeckt, Fleisch und Gemüse zurück in den Bräter geben.

    Mit frischem Rosmarin garnieren und zusammen mit frischem Baguette servieren.

    Reizen würde mich auf jeden Fall auch ein orientalisches Lammragout, Ofen-Entrecote mit Portweinsauce und Kürbis-Selleriestampf oder für Vegetarier ein Gemüsecurry mit Pistazien und schwarzem Pfeffer.

  665. christine sagt:

    Dampfnudeln

  666. Andrea sagt:

    Schweinegulasch

  667. Carmen sagt:

    Unser Lieblingsessen ist Gulasch.

  668. Petra Hofmann sagt:

    Sauerbraten

  669. Sabrina sagt:

    Der Bräter ist toll und perfekt für leckeren Weihnachtsessen

  670. Dennis Körting sagt:

    Den Sauerbraten nach Omas Rezept

  671. Annamaria Lehnert sagt:

    Als aller erstes würde ich Rinderrouladen da drinnen braten. 🙂

  672. Konstanze sagt:

    Sauerbraten

  673. Ute sagt:

    ein leckerer Schweinebraten oder scharfes Gullasch

  674. Lars Müller sagt:

    Ungarischer Gulasch

  675. Sonja sagt:

    So ein Bräter würde mir super gut gefallen. Als erstes würde ich Kohlrouladen darin machen….

  676. Sabine S. sagt:

    Ich brutzle in diesem tollen Topf ein leckeres Hühnchen in Erdnussbutter. Hühnerschenkel salzen, pfeffern und mit Zwiebeln anbraten, mit Brühe ablöschen, etwas Tomatenmark, Chili (frisch oder Pulver) und 1/2 Glas Erdnussbutter hinzugeben. 1 Std schmoren. Lecker 🙂
    Danke für die tolle Verlosung.
    Sabine

  677. Sven sagt:

    Bratkartoffeln

  678. Ilka sagt:

    Ich bereite einen tollen FILET-TOPF mit Champignons zu!!! Hmmmm!
    Dieses Gericht liebt die ganze Familie!
    Danke für die tolle Chance und entzückte Grüße von
    Ilka 🙂

  679. Alex sagt:

    Einen richtig leckeren falschen Hasen. 🙂

  680. Schneider sagt:

    Diesen Bräter wollte ich schon immer, er sieht so aus, als könne man richtig gut kochen damit.

  681. Heidrun sagt:

    Würde ich den wunderbaren Schmortopf gewinnen, würde ich, wenn meine Kinder zu Weihnachten kommen, darin ein Räucherkaninchen schmoren. Das Kaninchen kann man entweder vorher räuchern lassen oder als Alternative ein normales Kaninchen zusammen mit einem Stück Kaßlerbraten schmoren. Dann nimmt das Fleisch auch den schönen Räuchergeschmack an und die Soße ist soooo lecker….

  682. Dieter sagt:

    Ich würde einen klassischen Rinderschmorbraten darin zubereiten.

  683. Elli sagt:

    Gänsebrust mit Knödel

  684. Martina Windiks sagt:

    ein schlonziges Linsencurry

  685. Sandra Elezi sagt:

    Ich liebäugele schon sooooo lange mit dem <3

    Rinderrouladen würde ich zuerst machen!

  686. Ruth Henke sagt:

    Bei uns würde unser klassisches Kaninchen gemacht. Gibt kein großartiges Rezept. Kaninchen salzen und pfeffern anbraten, schmoren. Im letzten Drittel der Schmorzeit 6 Knoblauchzehen hinzufügen. In den Bratenfond anschließend saure Sahne einrühren und mit Reis und Preiselbeeren servieren.

  687. Justine Schultz sagt:

    Schichtkohl geht damit bestimmt super!
    Rezept:
    1 Kohlkopf
    500g Hackfleisch
    Salz und Pfeffer
    Paprika Pulver
    Petersilie

    Und viel Zeit

    Haut rein !

  688. Kerstin P sagt:

    Leckere Rouladen

  689. Tanja sagt:

    In diesem wundervollen Bräter würde ich am liebsten für meine Familie einen leckeren Sauerbraten zubereiten – wir lieben aber auch Rinderbraten oder Burgunderbraten… hmmm lecker…. und aus diesem Bräter vielleicht noch viel besser als bisher? 🙂

  690. Jens Anschütz sagt:

    Ein Topf … ein Gericht … One Pot Kartoffelcurry

    Man braucht:

    3 – 5 mittelgroße Kartoffeln
    1 Aubergine
    1 Zwiebel
    250 g Champignons
    2 – 4 TL Currypaste
    150 ml Gemüsebrühe
    400 ml Kokosmilch
    1 TL Olivenöl
    Frischer Koriander
    Und so wird’s gemacht:

    Kartoffeln und Aubergine in Würfel schneiden, die Zwiebel fein hacken und die Champignons vierteln. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Kartoffeln scharf anbraten. Dann die Aubergine, Zwiebel, Champignons und die Currypaste (nach Geschmack) hinzugeben und kurz mitbraten. Gemüsebrühe und Kokosmilch hinzugeben und solange köcheln, bis die Flüssigkeit einreduziert ist und das Curry eine cremige Konsistenz hat. Auf einem Teller anrichten und mit dem gehackten Koriander bestreuen.

    Guten Appetit!

  691. Andreas Sondermann sagt:

    Ich würde ein Cordon Bleu-Braten bzw. einen Rollbraten mit Schinken-, Käsefüllung
    nach dem Rezept meiner Mutter zubereiten.

    Meno, jezt bekomme ich Hunger 😀

  692. Marco Girke sagt:

    Der perfekte Gulaschtopf. Da Ist ein perfektes Ergebnis vorprogrammiert.

  693. Stefanie sagt:

    Schweinsrouladen mit Gemüse

  694. Susanne sagt:

    Ich habe noch nie etwas gegessen, das im Bräter zubereitet wird. That’s true! Also, Versuch macht kluch…

  695. Frau Klemm sagt:

    Schmorbraten!

  696. marina benne sagt:

    Es wären Rinderrouladen die ich in diesen tollen Bräter machen würde

  697. Kristel B. sagt:

    Beim Namen „Le Creuset“ läuft mir schon so das Wasser im Mund zusammen, auch ohne Rezept. Das Teil ist einfach megageil.

  698. Stefan Huels sagt:

    Hört sich seltsam an, aber ich würde mein Chili con Carne a la Hüls darin kreieren. Ordentlich Chilli und Kidney Bohnen sowie ein Tropfen meiner so scharf geliebten (importierten) Sauce. Das wird ein Schmaus

  699. Julia M. sagt:

    Ich liebe ein klassisches Gulasch, genau richtig in dieser Jahreszeit.

  700. bego sagt:

    Kohlrouladen mit Rotweinsoße aus Mehlschwitze

  701. Melanie sagt:

    Rahm-Tomaten-Braten:
    Zutaten:
    3 Zwiebeln
    2 EL Öl
    1 EL Mehl
    1 Dose Pizzatomaten
    200 g Sahne
    1 Msp. Zucker
    1 kg Schweinebraten, (Schinkenbraten oder Nackenbraten)
    Oregano
    Salz und Pfeffer

    Die Zwiebeln schälen und würfeln, im heißen Öl andünsten. Mehl darüber stäuben, kurz anschwitzen. Mit Tomaten aus der Dose ablöschen. Sahne unterrühren. Mit den restlichen Zutaten würzen.

    Fleisch waschen und in dicke Scheiben schneiden. Dann in eine Auflaufform legen, Soße darüber gießen und mit Alufolie abdecken. 2-2,5 Std. bei 175°C(Umluft 150°C) schmoren.

  702. Anisa sagt:

    Rinderbraten mit Pinienkernen-Feigen u. Champignon-Füllung 🙂

  703. Rene Klawonn sagt:

    einen leckeren Rollbraten 🙂

  704. Manuela D. sagt:

    Pfundstopf schmeckt da bestimmt sehr gut.

  705. Nicole Rohreit sagt:

    Perfekt für meinen Wirsingeintopf den meine Familie sehr liebt, besonder in dieser Jahreszeit

    1 Wirsingkopf
    1 Brötchen
    1 grosse Tasse warme Milch
    500g Hackfleisch
    1 grosse Zwiebel
    300g Bauchspeck
    gemahlener sschwarzer Peffer
    Salz
    1 grosse Tasse Gemüsefond

    Brötchen vom Vortag in der Milch einweichen.
    Vom Wirsing die Aussenblätter abtrennen, waschen, Strunk entfernen, kompletten Wirsing in groben Streifeb schneiden und im heißen Wasser kurz blanchieren.
    Schwarte vom Bauchspeck entfernen und restlichen Bauchspeck würfeln.
    Schwarte in der Pfanne auslassen, aus der Pfanne holen und in dem Fett die Speckwürfel anbraten.
    Zwiebel schälen, grob würfeln und mit dem Speck glasig anbraten.
    Hackfleisch in etwas Öl anbraten und mit frisch gemahlenen schwarzen Peffer und Salz würzen.
    Brötchen ausdrücken.
    Wirsing, Schwarte, Speckwürfel, Zwiebelwürfel, ausgedrücktes Brötchen mit der Milch und dem Gemüsefond in den Bräter füllen, vermengen und bei 160 Grad 45 Minuten im Ofen garen.

  706. Heiko sagt:

    Schweinekamm aus dem Bräter

    3 kg Schweinenacken mit Knochen (Schweinekamm)
    1 Becher Senf
    Salz und Pfeffer
    4 Knoblauchzehe(n)
    4 m.-große Zwiebel(n)
    Öl, (Sonnenblumenöl)

    Zubereitung:
    Die Zwiebeln vierteln und die Knoblauchzehen in nicht zu kleine Stücke schneiden. Den Schweinekamm von oben her bis zum Knochen in ca. 1 cm dicke Scheiben einschneiden (jedoch nicht durchschneiden!) und mit Salz und Pfeffer innen und außen würzen. Mit Rouladennadeln die Scheiben wieder zusammen stecken.

    Etwas Öl in einen Bräter geben und den Schweinekamm mit der Knochenseite nach unten hineinlegen. Den Senf darauf streichen und den Kamm damit schön einreiben. Knoblauch und Zwiebeln um das Fleisch verteilen. Den Bräter zugedeckt (!) in den vorgeheizten Backofen stellen und den Schweinekamm bei 200°C ca. 2 Stunden braten. Wenn das Fleisch gar ist, herausnehmen, die Scheiben vom Knochen lösen und warm halten.

    Den Bratenfond mit ein wenig Wasser aufkochen lassen und mit den Zwiebeln und dem Knoblauch pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  707. Jentine sagt:

    Ein Filet-Topf mit Zwiebeln, Pilzen, Knoblauch u.s.w.

  708. Mira sagt:

    Ich würde als erstes eine gute Bolognesesauce kochen!

  709. Petra sagt:

    Rinder Rouladen

  710. Lilly sagt:

    Rollbraten mit leckerer Soße

  711. Christiane sagt:

    Dieser Topf eignet sich bestimmt prima zum Zubereiten von Gulaschsuppe.

  712. Michaela sagt:

    Ich würde zuerst einen leckeren Putenrollbraten darin zaubern. Da diese in der Regel ja schon vorgewürzt und gefüllt sind, leider ohne Rezept. 😉

  713. Amanda sagt:

    Reistopf mit leckerem Fleisch

  714. Thilo sagt:

    Linseneintopf

  715. iris sagt:

    Gulasch dazu Nudeln oder Reis

  716. karsten sagt:

    Chili con Carne
    schön scharf

  717. Valerie sagt:

    In diesem tollen Topf würde ich als erstes asiatischen Schweinebraten zaubern. 🙂

  718. Miriam sagt:

    Ich würde darin ein Rindergulasch zubereiten.

  719. Ruben sagt:

    Das wäre perfekt für mein Lieblingsgericht, eine marokkanische Tajine!

  720. Hanna sagt:

    Leckere Wirsingrouladen mit Bulgurfüllung!

  721. Miri sagt:

    Kohlrouladen! Wie ich mich freuen würde! 🙂

  722. Michael Sueß sagt:

    Geschmorte Hochrippe
    Hochrippe (1,5 kg) scharf anbraten und dann auf dem Topfboden 1 kg saure Äpfel, 1 kg Sauerkraut, 300 g Zwiebeln verteilen und mit einem Liter Rinderfond ablöschen und die Hitze reduzieren. Zwei Stunden später ist die Rippe zart.
    Der Schmortopf scheint mir noch beliebter als der Webergrill. Dem Gewinner wünsche ich viele leckere Stunden mit dem Topf.

  723. Marion Salentin-Gelhard sagt:

    Ich würde in den schönen Bräter leckere Rinderrouladen zaubern. Vielen herzlichen Dank für die tolle Gewinnchance.

  724. Danny Beckmann sagt:

    Schweinebraten

  725. Inge Wendt sagt:

    Das Lieblingsgericht meiner Tochter würde ich dann zubereiten.

    Einen schönen Senfkrustenbraten.

  726. Irmgard sagt:

    Ein leckeres Gulasch

  727. Frank Puschmann sagt:

    Gulasch,nach Omas Rezept

  728. Karin van Balveren sagt:

    Zu Weihnachten würde ich in den Bräter ein mit
    Pilzen und Brät gefülltes Schweinefilet zubereiten.

  729. Daniela Singhateh sagt:

    Sauerbraten würde ich zubereiten miam

  730. Sandy Richter sagt:

    ganz klar Rinderouladen, wie sie meine Mama macht – mit Würstchen, Senf und saurer Gurke drin

  731. Agnes Hanke sagt:

    Einen tollen Wirsingeintopf würde ich zaubern.

  732. Martin sagt:

    Rinderrouladen

  733. Sonja Oehme sagt:

    Hackbraten

  734. Bettina Schanz sagt:

    Sauerbraten

  735. Michael Barz sagt:

    Hab das Rezept schon ewig aus dem Internet ausgedruckt und das wäre mein nächstes Kochprojekt: Rinderfilet an Whiskeyrahmsauce. Klingt einfach lecker und wäre genau mein Ding.

  736. Felicitas Sujka sagt:

    Leckere Pute zu Weihnachten!

  737. Anna Scheerer sagt:

    Gulasch nach klassischer Art mit Kartoffeln drin – einfach herrlich und dann mit etwas Sauren serviert – ein Gedicht

  738. Rebekka Kruft sagt:

    Pökelnacken mit Sauerkraut 🙂

  739. Denise Bella sagt:

    Orientalisches Lammgulasch

  740. Norman sagt:

    Rinderrouladen

  741. Marianne Th. sagt:

    Ein Bräter von Le Creuset und dann noch in meiner Lieblingsfarbe kirschrot, ist schon lange mein Traum.Da ich gerne Eintöpfe, Aufläufe und Braten im Bräter zubereite, ist er ideal für meine Familie.
    Als erstes würde ich meinen HIRTENTOPF darin zubereiten:

    Zutaten

    2 1/2 kg Gulasch, gemischtes
    2 TL Salz und Pfeffer
    2 TL Paprikapulver, edelsüß
    1 TL Thymian, geriebener
    1 TL Cayennepfeffer
    3 große Zwiebel(n), klein geschnittene
    4 Tomate(n), zerkleinerte
    1 Glas Tomatenpaprika, in Streifen geschnittene
    1 Dose Bohnen (Brechbohnen)
    1 Dose Kidneybohnen
    1 Dose Champignons
    500 ml Sauce (Zigeunersauce)

    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

    Das Gulasch mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Thymian, Cayennepfeffer, geschnittenen Zwiebeln, zerkleinerte Tomaten, zerkleinerte Paprikastreifen, Brechbohnen, Kidneybohnen sowie die Champignons in einem großen Topf abwechselnd schichten. Zum Schluss einfach die Zigeunersauce drüber geben.

    Das Ganze bei 160°C ca. 2,5 – 3 Stunden im vorgeheizten Backofen garen.

  742. Ferdinand sagt:

    Ich würde auf jeden Fall ein feines Bœuf bourguignon machen. Oder aber leckeres Pulled Pork.
    Wahrscheinlich aber beides… sagen wir im wöchentlichen Wechsel 😀

  743. Hanna sagt:

    Klassische Rinderrouladen. 🙂

  744. Mathias sagt:

    Sauerbraten mit heißen Maroni und Kartoffelbrei!
    Viele Grüße

  745. Jeannette Zinsmeyer sagt:

    Rinderrouladen

  746. Michaela Glassmacher sagt:

    Das wäre der ideale Bräter um ein leckeres Gulasch zu schmoren

  747. Verena sagt:

    Wow diesen Topf wünsche ich mir schon lange,allerdings war er bislang nicht im Budget Ich finde den Topf ideal für Schmorgerichte,Sonntagsbraten,Brataepfel, und und und Habe sogar ein Rezept für ein Brot aus dem Topf das ich damit gerne einmal testen würdebin gespannt ob es funktioniert. Liebe Grüße und einen schönen Abend

  748. Evelyn sagt:

    Ich würde Rouladen zubereiten.

    Rouladen
    Bewertung
    (371) Ø4,68
    Rezept bewerten
    Bewerte das Rezept!
    Rezeptstatistik anzeigen
    Bewertungen
    371 (alle anzeigen)

    Rezept-Statistiken:
    Freischaltung: 29.06.10
    gespeichert: 8.644 (65)*
    gedruckt: 71.973 (552)*
    verschickt: 372 (0)*
    * nur in diesem Monat
    Verfasser

    Banjo77

    Mitglied seit 02.02.2010
    2 Beiträge (ø0/Tag)
    Zutaten
    10 Roulade(n) vom Rind, gute Qualität
    n. B. Gewürzgurke(n), in Streifen geschnitten
    24 Scheibe/n Speck
    1 Tube/n Senf, mittelscharfer
    1 Bund Suppengemüse
    n. B. Tomatenmark
    250 ml Sahne
    Salz und Pfeffer
    etwas Olivenöl
    n. B. Rotwein
    n. B. Wasser
    n. B. Fett

    Zubereitung (Dauer ca.1 Stunde)

    Das Fleisch waschen, abtupfen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Senf bestreichen. Mit Gurkenstreifen (3 – 5, je nach Größe) und Speckstreifen (1 – 2 pro Roulade, je nach Größe der Roulade). Zusammenrollen und feststecken bzw. binden.

    Die Rouladen in einer Kasserolle von allen Seiten in Fett oder Butterschmalz kräftig anbraten, dann aus Kasserolle nehmen. Das Suppengemüse (Sellerie, Porree, Möhre, Zwiebel) grob hacken, im Bratfett der Rouladen gut anbraten und etwas Tomatenmark dazugeben.

    Rouladen dann wieder dazugeben, mit Wasser und Rotwein aufgießen, bis die Rouladen zu ca. 3/4 bedeckt sind. 2 Stunden mit Deckel im Backofen bei 180°C schmoren lassen. Evtl. Flüssigkeit (Wasser/Wein) nachgießen, wenn nötig.

    Anschließend Rouladen rausnehmen. Die Sahne in den Sud geben und pürieren, das gibt eine fantastische Sauce.

    Dazu schmecken am besten Rotkohl (schön süß mit ordentlich Apfelmus darin) und Semmelknödel.

  749. Marcus sagt:

    Schichtkohl

  750. Roumiana sagt:

    Ich liebe Gulasch mit Paprika, es ist meine absolute Lieblingsspeise und ich würde mich sehr freuen.

  751. Victoria sagt:

    Rouladen <3 Wow was für ein super tolles Gewinnspiel von euch Der Gewinn ist ja mega klasse..!! ❤ Der Hammer!! Versuche sehr gerne mein Glück fest die Däumchen gedrückt ✊ würde mich riesig darüber freuen Danke euch dafür! Ihr seid Spitze

  752. Kerstin sagt:

    Paprikaschoten mit Hackfleischfüllung – ein leichtes, dennoch leckeres Gericht.

    Hackfleich mit Zwiebeln, Ei, eingeweichtem Brot, Gewürzen und Kräutern nach Geschmack zu einer Masse verarbeiten. Die Masse in die ausgehöhlten Paprikaschoten geben. Die gefüllten Paprikaschoten anbraten, so, dass sie schön Farbe bekommen. Anschließend mit Wasser ablöschen und im Backofen gar bruzeln lassen. Zwischendurch immer mal wieder übergießen. Den Sud zu einer Soße andicken. Die Paprikaschoten zu Kartoffeln oder Reis geben – lecker!

  753. Hanne Bolewicki sagt:

    Ein rumänisches Gericht! Kraut un dicki knejdl… gut nicht richtig rumänisch sondern aus der Gegend der Donauschwaben in Rumänien 🙂 das würde ich sofort machen! Ich liebe es

  754. ilona sagt:

    bayerische Krautwickerl, nach Omas Rezept:

    1 Weißkohl (ca. 1,5 kg)
    Salz, schwarzer Pfeffer
    1 Semmel
    1 Zwiebel
    400 g Rinder-Hack
    1 Ei
    8 Scheiben Frühstücksspeck
    Butterschmalz
    2 TL klare Brühe
    1-2 TL Speisestärke
    2-3 EL Schmand oder Crème fraîche
    Petersilie
    Küchengarn (natürlich farblos 🙂 )

    Strunk vom Kohl herausschneiden und Kohl in kochendem Salzwasser blanchieren, dabei nach und nach insgesamt 16 Blätter ablösen und je 2 Blätter überlappend aufeinanderlegen.
    Semmel einweichen. Zwiebel würfeln. Hack, ausgedrückte Semmel und Ei verkneten, mit Salz und Pfeffer würzen. Auf den jeweils 2 Blättern verteilen. Ränder nach innen schlagen, aufrollen. Mit Speck umwickeln, und mit dem Küchengarn zubinden
    Übrigen Kohl in Streifen schneiden. Butterschmalz im Le Creuset Bräter erhitzen. Rouladen darin rundherum anbraten. Kohlstreifen zufügen, kurz andünsten. Mit gut 1/2 l Wasser ablöschen. Aufkochen, Brühe einrühren. Zugedeckt ca. 45 Minuten im Le Creuset Bräter schmoren lassen.
    Rouladen herausnehmen. Stärke und Schmand glattrühren. In den Fond rühren, aufkochen. Rouladen zufügen. Petersilie drüberstreuen.
    Dazu schmecken Salzkartoffeln.

  755. Tanja sagt:

    Wirsing-Rouladen, Rindergulasch, Braten, Eintöpfe ach der wäre immer im Einsatz

  756. Nicole Mathy sagt:

    Der Topf ist gut für Gulasch 🙂

  757. Irmi sagt:

    Da wäre derrichtge Topf für meinen Schmorbraten!

  758. Melanie sagt:

    Ein kräftiger Rinderschmorbraten mit geschmackvoller Rotweinsoße! Noms.

  759. Chantal sagt:

    Ein leckeren Rinderbraten

  760. Lexi sagt:

    Saftige Rinderrouladen.

  761. Anke sagt:

    Ich würde als erstes ein Bauernbrot in dem neuen Topf backen

  762. Laura sagt:

    Mein Favorit ist der Gänsebraten.

  763. Roswitha L. sagt:

    ein köstlicher Hirschbraten in Rotweinsauce wäre perfekt für den tollen Bräter

    AM VORTAG
    mit Salz und Pfeffer würzen

    ZUBEREITUNGSZEIT
    ca. 2 Stunden

    ZUTATEN für 4 Personen:

    1,2 – 1,5 kg Hirschrollbraten
    Salz
    schwarzer Pfeffer aus der Mühle
    5 EL Sonnenblumen- oder Maiskeimöl
    1 Bund (250 g) in kleine Würfel geschnittenes Wurzelwerk
    ½ unbehandelte Orange
    2 EL Paradeismark
    6 Wacholderbeeren
    6 Pfefferkörner
    1 Lorbeerblatt
    6 Pimentkörner
    250 ml trockener Rotwein
    125 ml Wildfond oder Rindsuppe
    2 EL Weizenmehl
    3 EL Hagebuttenmarmelade

    Alufolie zum Einwickeln

    ZUBEREITUNG:

    Den Hirschbraten (wenn möglich) schon am Vortag kräftig mit Salz und Pfeffer einreiben.
    Das Fleisch 1 Stunde vor der Zubereitung aus der Kühlung nehmen.
    Das Backrohr auf 160°C vorheizen.
    Das Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin von allen Seiten anbraten, dann aus dem Bräter nehmen.
    Das Wurzelwerk in dem Bratrückstand anbraten.
    Die Orangenhälfte vierteln und zu dem Wurzelwerk geben, das Paradeismark und die Gewürze zugeben und unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten mitbraten. Danach alles mit dem Rotwein ablöschen, dann mit dem Wildfond oder der Rindsuppe auffüllen und aufkochen.
    Das Fleisch in den Bratfond legen und zugedeckt bei 160°C etwa 1 ½ Stunden schmoren, bis es eine Kerntemperatur von 67 – 70°C erreicht hat.
    Den Braten aus dem Bräter nehmen, sofort in Alufolie wickeln und im ausgeschaltenen Rohr auf einem Gitter etwa 15 Minuten ruhen lassen.
    Von dem Bratensaft 5 – 6 EL abnehmen und abkühlen lassen.
    Das gebratene Gemüse samt Saft durch ein feines Sieb in einen Kochtopf streichen.
    Das Mehl mit dem abgenommenen, abgekühlten Bratensaft glatt rühren, in die Sauce rühren und 4 – 5 Minuten kochen.
    Die Hagebuttenmarmelade untermengen und die Sauce mit Salz abschmecken.
    Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit der Sauce anrichten.

  764. Janina sagt:

    Ich würde Schweinebäckchen in dem Bräter schmoren, bis sie lecker zart sind

  765. Jenny H sagt:

    Schweinebraten <3

  766. Sylvia sagt:

    leckeres Ofengoulasch

  767. Peter Plat sagt:

    Wooow…das ist der coole Wahnsinn! 😮 Als erste würde ich Kartoffel-Gemüse-Auflauf garen/braten. Würde mich über diesen Gewinn tierisch freuen. Herzlichen Dank für das tolle Gewinnspiel! 🙂

  768. Alessa sagt:

    Moin Ihr Genießer,

    mein Lieblingsgericht für den Bräter ist Rindergulasch mit Nudeln, Spätzle oder Kartoffelklöße und Salat.
    Mein Gulasch mache ich wie folgt:
    Für 3 Personen:
    ca. 500 g Rindergulasch (möglichst gleich groß gewürfelt)
    3-4 rote Paprika (in großen Würfeln)
    eine Tomate (geachtelt)
    eine Zwiebel (in Ringe geschnitten)
    eine Knoblauchzehe (fein gehackt)
    Olivenöl oder Schmalz zum Anschmoren
    eine kleine Möhre (fein gewürfelt oder in Scheiben)
    ein bisschen Sellerie (eine halbe Hand voll, fein gewürfelt)
    eine Hand voll Lauch (in dünne Ringe geschnitten)
    Sahne
    Saure Sahne
    eine Kaffee-Tasse Wasser
    Speisestärke zum Binden
    Salz, Pfeffer, gekörnte Brühe und ein Lorbeerblatt

    Rindergulasch im Öl oder Schmalz anschmoren, die Zwiebel dazu und kurz mitschmoren, anschließend Knoblauch, Lauch, Sellerie und Möhre dazu, alles leicht salzen und kurz weiter schmoren. Die Tomate hinzufügen, das ganze mit einer halben Tasse bis einer ganzen Tasse je nach Topfgröße ablöschen.
    Das Loorbeerblatt hinzufügen und nochmals leicht salzen. (Es soll würzig schmecken, aber nicht versalzen sein.)
    Die Hitze reduzieren, den Deckel schräg auflegen und das Gulasch ca. 45 Min. leicht schmoren lassen. Bei Bedarf Flüssigkeit nachgießen.
    Die Paprika hinzufügen, weitere 10 Min. schmoren lassen (Paprika und Fleisch müssten nun durch bzw. zart sein), je nach Flüssigkeitsmenge nochmals Wasser hinzufügen, anschließend mit 2-4 EL Speisestärke aufgelöst in ein bisschen kaltem Wasser binden, 2-3 EL saure Sahne hinzufügen, je nach Saucenmenge mit einem halben bis ganzen Becher Sahne auffüllen. Sollte die Sauce zu dünn sein, nochmals mit Speisestärke etwas binden.
    Mit gekörnter Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken, das Lorbeerblatt entfernen.

    Dazu gibt es bei uns Nudeln, Spätzle oder Kartoffelklöße und Salat.

    Ich hoffe, es schmeckt euch,
    viele Grüße
    Alessa

Was hältst Du davon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.